Zug einfach nicht gehört?

|

Zu einem schweren Unfall kam es am Donnerstag an der Engstlatter Bahnhaltestelle.

Um 17.15 Uhr hielt der Zug aus Richtung Tübingen am Bahnhaltepunkt Balingen-Engstlatt auf Gleis 1 an. Eine 18-jährige Frau stieg aus und ging zunächst auf dem Bahnsteig weiter. Am Ende des Bahnsteigs wollte sie dann die Gleisanlage in Richtung Hertenwinkelstraße überqueren - und übersah dabei die mit langsamer Geschwindigkeit auf Gleis 2 heranfahrende Rangierlok.

Der Zugführer konnte nicht mehr bremsen, die Lokomotive erfasste die Fußgängerin an der rechten Körperseite und schleuderte sie zurück. Die junge Frau wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich, verletzt. Neben der Tatsache, dass die Verletzte trotz Verbots die Gleisanlage betreten hatte, wurde ihr wohl zum Verhängnis, dass sie zur Unfallzeit womöglich abgelenkt war; sie trug einen Kopfhörer.

Wegen des Unfalls musste der Bahnverkehr vorübergehend eingestellt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen