Zeitreise in die 70er

|
So sieht sie aus, die neue Glitter-Band.

Am Glam-Rock-Himmel leuchtet ein neuer Stern: Glitter nennt sich die neue Nachfolge-Band von O.N.B. - und gastiert am morgigen Samstag, 23. November, ab 21 uhr, im Rahmen des Hechinger Lichterglanzes im Wunderwerk.

Gespielt werden die größten Hits der wilden 70er-Jahre. Im Programm der Band finden sich bekannte Künstler wie: Sweet, Suzi Quatro, T-Rex, Slade und viele weitere Größen der Glam- und Glitter- Zeit.

Bei Glitter wird die Musik des Glam-Rocks nicht nur gespielt, sondern auch gelebt, größtenteils aufgewachsen in den 70er-Jahren, vermitteln die Bandmitglieder und ihre Sängerin - in schrillen Outfits - das Lebensgefühl dieser einzigartigen Zeit.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Michael Knaus ist neuer Leitender Pfarrer in Hechingen

Der 42-jährige gebürtige Ebinger übernimmt im Februar 2018 sein neues Amt in der Seelsorgeeinheit St. Luzius und die Verantwortung für 8800 Katholiken. weiter lesen