Wüstenschiffe spielen Römer

Keine Fata Morgana, sondern echte Wüstenschiffe: Jetzt tummelten sich im Römischen Freilichtmuseum Stein erstmals die Albkamele von Rolf Müller. Jung und Alt gefiel dieser Besuch.

|
Die Albkamele Said und Marisol erfreuten mit ihrem Besitzer Rolf Müller die großen und kleinen Besucher des Römischen Freilichtmuseums in Stein.  Foto: 

Mit sanften Augen, weichem Fell und ihrer ausgeglichenen Art eroberten die zwei jungen Dromedare Said und Marisol die Herzen der Besucher im Sturm. Beim Anblick der erhabenen Tiere trat die römische Geschichte der Villa rustica bei den meisten Gästen kurzzeitig in den Hintergrund. Die Dromedare durften sich über viele Streicheleinheiten und die strahlenden Gesichter der Kinder freuen, die zeigten, dass die Kombination Römer und Kamele gut passt.

Bereits am frühen Samstagmorgen hatte sich Rolf Müller mit seiner kleinen Karawane zu Fuß vom Albkamel-Hof in Höfendorf aus auf den Weg nach Stein gemacht, wo die Tiere das Wochenende auf dem Gelände des Freilichtmuseums untergebracht waren. Und sie fühlten sich zwischen den antiken Mauern sichtlich wohl. Anders als den Besuchern, denen der Schweiß von der Stirn tropfte, konnten die hochsommerlichen Temperaturen den Wüstenbewohnern nichts anhaben. Lediglich die vielen Stechmücken machten ihnen zu schaffen.

Kamelexperte Rolf Müller demonstrierte den Besuchern in einer kleinen Kamelshow, was die Tiere alles können. Mit viel Ruhe und Geduld bildet der gelernte Tierpfleger seine Schützlinge aus - ohne Zwang und Gewalt. Als Hilfsmittel dient ihm lediglich ein sogenanntes "Target", mit dem er die Tiere sanft berührt, um ihnen das "Ziel" und die richtige Richtung anzuzeigen. Ganz wichtig: Die Belohnung nach erfolgreichen Übungen. Wie vertrauensvoll das Verhältnis zwischen Trainer und Tieren ist, zeigt sich, wenn Rolf Müller sich flach neben die Dromedare auf den Boden legt und sich keines der Tiere regt, bis er wieder auf den Beinen steht.

"Kamele gehören zu den intelligentesten Säugetieren der Welt. Sie vergessen weder positive, noch negative Erfahrungen", betont der Kamelflüsterer, der derzeit insgesamt fünf Dromedare, Kamele und Trampeltiere auf seinem Hof in Höfendorf beherberg. Gewaltfreies Training habe angstfreie und gelassene Tiere zu Folge, denen sich auch kleine Kinder bedenkenlos nähern können. Ein Schwerpunkt der Arbeit mit den Albkamelen liegt in der Therapie für Menschen mit Handicap. Aber auch bei Kamelwanderungen, Ausritten oder Schulprojekten bringt Rolf Müller Interessierten die außergewöhnlichen Tiere näher.

Info Am 8. und 9. August sowie am 3. und 4. sind die Albkamele erneut in Stein zu Gast. Am 3. Oktober findet auch die Abendveranstaltung "Römer im Schein der Fackeln" statt.

Archäologie für Kinder

Ausgrabung Mit dem Archäologen Stefan Schmidt-Lawrenz können Kinder zwischen sieben und 12 Jahren am Sonntag, 19. Juli, im neuen "Zelt der Archäologie" auf römische Spurensuche gehen. Es werden Scherben von Tongefäßen ausgegraben und zusammengesetzt. Der Fund darf nach Hause genommen werden und dort einen besonderen Platz einnehmen. Anmeldungen bis Samstag: Telefon: 07471 6400.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen