Weiter im Hechinger Mordprozess: Zieht „Catania“ die Fäden?

|
Das Tötungsdelikt an der Staig bleibt eine Herausforderung für die Große Jugendkammer des Hechinger Landgerichts.  Foto: 

Catania ist die zweitgrößte Stadt von Sizilien, der Insel, auf der die drei italienischen Angeklagten im Hechinger Mordprozess den Großteil ihres Lebens verbracht haben. „Catania“ ist aber auch der Deckname, unter dem der älteste der drei Angeklagten, der mittlerweile 37-jährige Obst- und Olivenhändler aus Hechingen, in der lokalen Drogenszene operiert hat. Unter dem Namen „Catania“ hatten ihn die Freunde des erschossenen Kurden Umut K. auf ihren Handys abgespeichert.

Alle rufen den Senior an

Und dass „Catania“ vielleicht eine größere Rolle beim Tötungsdelikt an der Hechinger Staig gespielt hat als bisher angenommen, ergab am etwas zähen und langwierigen elften Verhandlungstag die Auswertung der Handy-Verbindungsdaten der Beteiligten und anderer digitaler Spuren. So förderte die ungemein akribische Puzzle-Arbeit der Ermittler zu Tage, dass nahezu alle Telefonanrufe, die am Abend des 1. Dezember 2016 in der Stunde nach dem Todesschuss geführt wurden, an den 37-Jährigen gingen. Sowohl die beiden jüngeren Hauptangeklagten, die im Fiat Punto, dem Tatfahrzeug saßen, als auch der mutmaßliche kroatische Drogenhändler aus der Clique von Umut K., mit dem die Italiener im Streit lagen, wählten kurz nach der Tat die Nummer von „Catania“. Dies untermauert die von bereits früher vernommenen Zeugen geäußerte These, dass der Olivenhändler „die höhergestellte Person“ im Trio der italienischen Angeklagten ist.

Mafia-Bericht auf dem Handy

Welche Rolle in diesem Zusammenhang spielt, dass die Ermittler bei der Auswertung seines Handys unter den Internet-Favoriten einen Bericht über die Mafia in italienischer Sprache fanden, muss einstweilen offen bleiben. Schmunzelnd zur Kenntnis genommen wurde dieser Fakt im Gerichtssaal allemal.

SMS-Texte und WhatsApp-Nachrichten, die verlesen wurden, dürfen als weitere Indizien für die Bestimmerrolle des Hechingers gelten. Am 21. November vergangenen Jahres, als sich der Streit um eine offene Drogenrechnung zwischen den Angeklagten und Umut K.s Clique zuspitzte, als die jungen Italiener – offenbar blutige Anfänger im Drogengeschäft – immer vergeblicher um ihre 5000 Euro flehten, schaltete sich „Catania“ in die Kommunikation ein: „Ciao Giova“, schrieb er an Umut K.s italienischen Kumpel, der vom „Falken“ aus Drogen vertickt haben soll: „Dieses Geld gehört mir.“ Doch auch die Einmischung des Routiniers führte nicht zum Ziel. Umuts Freunde blieben auf Tauchstation, verweigerten die Zahlung, bis es zehn Tage später zu jenem fatalen Aufeinandertreffen an der Staig kam, das der junge Bisinger mutmaßlich wegen einer tragischen Verwechslung oder wegen eines Fehlschusses nicht überlebte.

Zugang zum „Bunker“

Tragik hin, Verwechslung her: Die Datenflut, die den Verfahrensbeteiligten und dem 30-köpfigen Publikum an diesem Mittwoch präsentiert wurde, beinhaltete weitere Indizien dafür, dass auch Umut K. – entgegen aller Beteuerungen seiner Freunde und Verwandten – zumindest als Randfigur in die Drogengeschäfte seiner Clique verstrickt war. Es wurden Textnachrichten und Dialoge als Beweismaterial verlesen, die belegen, dass der 22-Jährige Zugang zum „Bunker“ hatte, in der seine Clique die mysteriöse Sporttasche mit Drogen und Schusswaffen aufbewahrte. Außerdem wagte der Kripo-Beamte, der die Daten ausgewertet hatte, auf Nachfrage von Oberstaatsanwalt Karl-Heinz Beiter die Interpretation, dass Umut K. mit seinem kroatischen Kumpel über einen Rauschgifthandel gechattet hat.

„Waffenfanatiker“ im Bild

Wenig schmeichelhaft für Umut K. und seine Freunde sind auch die Fotos, die sich das Gericht zeigen ließ. Sie zeigen, wie der Kroate, der Italiener und der junge Kurde in einem Zimmer im „Falken“ mit Drogen und Waffen posieren und Geldscheine auf sich herabregnen lassen. Oberstaatsanwalt Beiter sprach in diesem Zusammenhang von „Waffenfanatikern“ – wobei Nebenklägervertreter Harald Stehr darauf bestand, dass Umut K. nur auf einem einzigen Bild mit einer Waffe zu sehen sei.

Selbstredend verging auch der elfte Verhandlungstag nicht, ohne dass das Gericht eine Antwort auf die Frage aller Fragen suchte: Welcher der beiden jungen Italiener hat denn nun den tödlichen Schuss aus dem Fiat Punto abgefeuert? Hier werden die Karten des 22-jährigen Beifahrers von mal zu mal schlechter. Auch der diesmal stundenlang vernommene Sachbearbeiter von der Rottweiler Kripo schilderte, dass der einzige Augenzeuge des Schusses ­– eben Umut K.s italienischer Kumpel – den 22-Jährigen bei der Vorlage von sogenannten Wahllichtbildern auf dem Polizeirevier klar als „der Schütze“ identifiziert habe. Rechtsanwalt Rüdiger Kaulmann, der Verteidiger des mutmaßlichen Schützen, beharrte freilich drauf, dass der Augenzeuge laut seiner eigenen Aussage direkt bei der Schussabgabe niemanden erkannt haben wollte. Kaulmann sprach von einem „Rückschluss“ des Zeugen, etwa so: „Der Schuss kam aus dem Beifahrerfenster, also hat der Beifahrer geschossen.“ Nach wie vor ist also auch der Fahrer nicht völlig aus dem Schneider.

Info Das Dutzend an Verhandlungstagen im Hechinger Mordprozess voll gemacht wird am kommenden Mittwoch, 20. September. Dann geht’s um 9 Uhr weiter – mit der Vernehmung weiterer Zeugen und mit den Ergebnissen der 3D-Vermessung des Tatortes.

Zentimeter kleiner und 24 Kilo leichter als sein italienischer Kumpel, der neben ihm stand, war der erschossene Umut K. Die beiden waren also gar nicht so leicht zu verwechseln.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat appelliert an Bachmann

Der Gemeinderat Hechingen hat langsam genug: Er schreibt ein weiteres Mal an Dorothea Bachmann, dass sich die Bürgermeisterin endlich erklärt. weiter lesen