Weiherstadion soll im Juli saniert sein

|

Mit der seit Jahren überfälligen Sanierung des Weiherstadions packt die Stadt Hechingen ein weiteres Großprojekt an. Annähernd 1,55 Millionen lässt man es sich kosten, dass die heimischen Athleten Wettkämpfe nicht im Steinlachtal oder sonstwo ausrichten müssen. Der Gemeinderat hat am Donnerstagabend den offiziellen Startschuss zur Sanierung gegeben: Die Baufreigabe wurde erteilt, die Arbeiten gingen an die Fachgröße Garten-Moser aus Reutlingen (mit 1,26 Millionen billigster von drei Bietern), und zudem wird mit dem Ja zu vorsorglichen Fundamenten für 20 000 Euro (im Budget enthalten) eine Überdachung möglich gemacht (die allerdings erst später kommen soll).

Gegenüber der Entwurfsplanung, so erläuterte Jürgen Haas vom Büro Plankonzept aus Brackenheim, sind in der Ausführungsplanung insbesondere mehr Tribünenplätze enthalten; 600 werden es sein (überdacht: 220). Ebenfalls integriert ist nun die Beleuchtung der Laufbahn. Trotz einzelner Kritik bleibt es beim eher schlichten technischen Regiehäusle für 5000 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Ende: Trigema-Chef Wolfgang Grupp fordert Neuwahlen

Vertreter der Wirtschaft haben besorgt auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche reagiert. Neben bundesweiter Kritik und Verunsicherung kommen hoffnungsvolle Worte von der Alb. weiter lesen