Vorläufiges Endergebnis der Europwahl

|
48,8 Prozent der Wahlberechtigten gingen wählen - und die meisten entschieden sich für die CDU. Das besagt das vorläufige Endergebnis der Europawahl im Zollernalbkreis. Mit 45,5 Prozent der Stimmen liegt die CDU weit vor der SPD, die im Zollernalbkreis die zweitstärkste Kraft für Europa ist. Einen klaren Erfolg fuhr die euroskeptische AfD auch im Zollernalbkreis ein. 8,5 Prozent der Stimmen gingen an sie. 9,1 Prozent der Europawähler entschieden sich für die Grünen, 4,4 Prozent für die FDP und 3,1 Prozent für die Linke, 2,4 Prozent für die Freien Wähler und 1 Prozent für die Piratenpartei. Zwei Köpfe aus der Region werden zukünftig im Europäischen Parlament in Straßburg sitzen: Norbert Lins für die CDU und Michael Theurer - trotz des schlechten FDP-Ergebnisses - für die FDP.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen