Tritte beschädigen Schülerkunst

Die Fußabdrücke sind deutlich zu sehen: In der Unterführung am Hechinger Bahnhof wurden die von Realschülern bemalten Kunststoffplatten eingetreten. Lehrer Jürgen Gersbach wundert das kaum.

|
Vorherige Inhalte
  • Kunstlehrer Jürgen Gersbach sieht sich die eingetretenen Platten an. Fußabdrücke sind erkennbar. 1/2
    Kunstlehrer Jürgen Gersbach sieht sich die eingetretenen Platten an. Fußabdrücke sind erkennbar. Foto: 
  • 2/2
Nächste Inhalte

"Man hat's befürchten müssen." Mit diesem Satz reagiert Kunstlehrer Jürgen Gersbach auf die Risse in den Kunststoffplatten, die seine Schüler für die Hechinger Bahnhofsunterführung gestaltet hatten. Ein gutes halbes Jahr hängen die Platten, die Kunstwerke im Stil von Henri Matisse und Joan Miró zeigen. Nun sind sie teilweise eingetreten worden, wie Fußabdrücke deutlich zeigen. Über Täter und Motiv lässt sich nur spekulieren: Gersbach erklärt, dass er Vandalismus aus der Schule kennt und vermutet, dass jemand mit den Fußtritten seinem Frust Luft gemacht hat.

Im Juli hatten die Realschüler der Klassen 8 und 10 gemeinsam mit einer Abordnung der Werkrealschule die Bilder feierlich enthüllt. Lehrer Gersbach hatte das Projekt künstlerisch betreut. Die bemalten Fassadenplatten waren anschließend auf Latten angebracht und an den Wänden der Unterführung befestigt worden. Wegen der Latten entsteht hinter den farbenfrohen Bildern ein Hohlraum - der ihnen nun zum Verhängnis wurden. Denn unter den Fußtritten gaben die dünnen Platten an einigen Stellen nach und zerbrachen, an anderen Stellen ziehen sich Risse durch die Bilder.

"Übermalen ist denkbar", überlegt Lehrer Jürgen Gersbach. Ob die Platten allerdings repariert beziehungsweise verstärkt werden können, kann er nicht abschätzen. Gemeinsam mit der Hohenzollerischen Landesbahn will er sich in näherer Zukunft etwas überlegen, um die Kunstwerke seiner Schüler zu retten. Doppelt schade: Einige der jungen Künstler haben zwischenzeitlich ihren Abschluss gemacht und können deshalb bei einer Reparatur-Aktion nicht helfen.

Die HzL selbst weiß Bescheid: Karin Weckerle bestätigte auf Anfrage, dass der Schaden an der Unterführungsdekoration dem Verkehrsunternehmen bekannt ist. Ob und wie die Platten repariert werden können, wird sich wohl nächste Woche entscheiden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drogenprozess: Muss ein Richter auf die Zeugenbank?

Volle Einsicht in den Fall Umut K. möchten die Anwälte, die die Freunde des Getöteten verteidigen. weiter lesen