Stetten stellt sich und seine Ziele vor

|

Nachdem der Ortschaftsrat das Dorf Stetten zum Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2017 bis 2019 angemeldet hat, besucht die Bezirkskommission des Regierungsbezirks Tübingen am morgigen Mittwoch, 13. September, von 15.30 bis 17.30 Uhr die Gemeinde.

Neben Stetten nimmt auch Bechtoldsweiler an diesem Wettbewerb teil. Weitere teilnehmende Gemeinden aus dem Regierungsbezirk sind Rottenburg-Eckenweiler im Kreis Tübingen Reutlingen-Reicheneck im Kreis Reutlingen, Leibertingen-Talheim im Kreis Sigmaringen, Mehrstetten im Kreis Reutlingen und Ehingen/Donau-Dächingen im Alb-Donau-Kreis. Diese Gemeinden sind zunächst beim Bezirksentscheid mit von der Partie.

Die Bezirkskommission setzt sich zusammen aus einer Vertreterin des Landfrauenverbandes, einem Vertreters des GaLaBau-Verbandes (für Garten und Landschaft), einem Vertreter des Gemeindetags und drei Vertretern des Regierungspräsidiums. Dazu kommt noch der Kreisfachberater für Obst- und Gartenbau des Zollernalbkreises.

Der Besuch der Bezirkskommission gliedert sich in die Abschnitte 1. Begrüßung der Kommissionsmitglieder durch den Repräsentanten der Gemeinde, in diesem Fall durch Ortsvorsteher Hannes Reis, 2. Vorstellung der Kommissionsmitglieder durch den Vorsitzenden der Bezirkskommission, 3. Kurzbeschreibungen der Gemeinde durch Ortsvorsteher Hannes Reis. Diese drei Abschnitte gehen im Johannessaal der Klosterkirche über die Bühne. Es folgt die Besichtigung der Gemeinde im Innenbereich (zu Fuß) und im Außenbereich.

Die Abschlussbesprechung findet dann wieder im Johannessaal statt. Hannes Reis wird die Entwicklungskonzepte und wirtschaftlichen Initiativen, die sozialen und kulturellen Aktivitäten, die Baugestaltung und die Siedlungsentwicklung vorstellen. Die Besichtigungstour führt über Klostergarten, Reichenbach, Narrenbrunnen, Grundschule, Rathaus, Bachstraße, Backhaus, Mühlstraße, Ochsenwaid, Niklauswegle, Lehrgarten, Sportgelände, Brünnlestraße, Sprißlerstraße, Bernerstraße, Brühlweg, Brünnlestraße, Zinkenstraße, Bachstraße und Klosterstraße zurück zum Johannessaal.

In Stetten wurde eine Präsentationsgruppe gebildet, die aus Mitgliedern des Ortschaftsrates und aus Vertretern von Pfarrgemeinderat und Vereinen besteht. Neben Ortsvorsteher Hannes Reis besteht die Gruppe aus Beatrice Wolf, Axel Fischer, Manfred Gsell, Alfred Schmid, Verena Winter, Christian Buckenmayer, Ursula Kleinmaier, Manfred König, Sophia Fischer, Marcel Perreau, Carolin Stanschus, Otto Pflumm, Franz Bausinger und Marion Schaible. Die Mitglieder der Präsentationsgruppe werden der Kommission beim Rundgang Erläuterungen geben und bei der Abschlussbesprechung Fragen beantworten. So wurde in Stetten alles getan, um bei dem Wettbewerb gut abzuschneiden und möglichst in die nächste Runde zu kommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amtsarzt hält Bachmann für dienstunfähig

Landrat Günther-Martin Pauli hat jetzt ein Verfahren eröffnet, um die Hechinger Bürgermeisterin Dorothea Bachmann vorzeitig in den Ruhestand zu schicken. weiter lesen