Sich angenommen und zugehörig fühlen

|
Bei der Spendenübergabe von links: Wilhelm Hailfinger, Vorstandsmitglied Diasporahaus, André Guzzardo, Vorstandsvorsitzender, Gabriele Welte-Steidle, Edeka Südwest, Horst Rein, Vorstandsmitglied Verein.  Foto: 

Mit kleinen Beträgen Großes erreichen und sich für die Gesellschaft stark machen – genau das  möchte die Mitarbeiter-Initiative „Edeka Südwest hilft“. Im Rahmen dieser Initiative können Mitarbeiter den Cent-Betrag nach dem Komma ihrer monatlichen Lohnabrechnung spenden und gemeinsam über die Verteilung des gesammelten Geldes entscheiden. Ein Scheck in Höhe von 2500 Euro wurde nun an das ‚Diasporahaus Bietenhausen  übergeben.

 Das Diasporahaus Bietenhausen bietet im Rahmen seines vielfältigen Jugendhilfeangebots verschiedene Wohn- und Betreuungsformen für Schulkinder und Jugendliche an. Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis 17 Jahren, die aus verschiedenen Gründen nicht weiter in ihren Herkunftsfamilien leben können oder für einen begrenzten Zeitraum einer außerfamiliären Förderung bedürfen, können dort aufgenommen werden.

Die 14 Wohngruppen des Diasporahauses verteilen sich geographisch auf die Kommunen Albstadt, Ebingen, Balingen, Hart, Hechingen, Meßstetten, Rangendingen und Rottenburg. Die Wohngruppen sind in die jeweiligen Gemeinden eingebunden und ermöglichen dadurch den Kindern das Leben in einem natürlichen Umfeld.

Gabriele Welte-Steidle, Betriebsratsvorsitzende von Edeka Südwest, überreichte den Scheck im Namen der Kolleginnen und Kollegen an André Guzzardo, Leiter der Einrichtung und Vorstandsvorsitzender. „Kinder und Jugendliche, die aus irgendwelchen Gründen für eine gewisse Zeit nicht bei ihrer Familie leben können, erfahren hier ein Lebens- und Lernfeld, in dem sie sich angenommen und zugehörig fühlen können“, sagte Gabriele Welte-Steidle bei der Scheckübergabe.

„Vielfältige Aufgaben in der Gruppe ermöglichen es den Kindern, Verantwortung für bestimmte Bereiche und für sich selbst zu übernehmen. Gruppendynamische Prozesse sowie persönliche Beziehungen sind wichtige Bestandteile der Arbeit“, erklärte André Guzzardo und stellte ergänzend fest: „Durch abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten werden den Kindern Erlebnisse und Erfahrungen vermittelt, die einerseits den sozialen Umgang andererseits das persönliche Wachstum fördern.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen