Ringtreffen zum Sadbolla-Jubiläum

Vor 20 Jahren wurden die Sadbolla wiedergegründet - Grund genug für die Stoanemer, zur Feier dieses Jubiläums am 8./9. Februar das 36. Ringtreffen des Narrenfreundschaftsrings Zollern-Alb auszurichten.

|

Die kleine Narrenzunft aus Stein wagt sich am kommenden Wochenende 8.und 9. Februar an die Ausrichtung des 36. Ringtreffens des Narrenfreundschaftsrings Zollern-Alb. Und jeder Fasnetsaktivist weiß: Die Organisation eines solchen Narrentreffens ist mit immens viel Arbeit verbunden - vom finanziellen Risiko ganz zu schweigen! Nicht von ungefähr gab es im vergangenen Jahr lediglich einen Brauchtumsabend in Nusplingen - nachdem die Zunft Tanneburg im Jahr zuvor bereits Veranstalter eines Ringtreffens war.

Die Stoanemer Sadbolla sind also vorgewarnt - und wagen es trotzdem. Warum? Weil sie ihrem 20-jährigen Jubiläum seit der Wiedergründung einen würdigen Rahmen geben wollen - sagt der Vorsitzende Karl-Anton Weinreich.

Gegründet worden waren die Sadbolla 1977 - und zählten zu den Gründungsmitgliedern des Narrenfreundschaftsrings Zollern-Alb. Das bevorstehende 36. Narrentreffen des Rings bereiten die Stoanemer bereits seit knapp zwei Jahren vor. Dafür sind sie ganz ordentlich in die finanzielle Vorleistung gegangen, von den unzähligen ehrenamtlichen Arbeitsstunden zur Vorbereitung des Spektakels gar nicht zu reden.

Dennoch hat Karl-Anton Weinreich für das Treffen nur einen Wunsch: Es möge gelingen! Ist das der Fall - und davon darf doch ausgegangen werden -, hat sich ganz sicher auch das finanzielle Risiko gelohnt. Ohnehin sind die Sadbolla schon glücklich und zufrieden, wenn sie "rauskommen", wenn unterm Strich eine schwarze Null steht. "Wir wollen uns und unseren Gästen einfach ein schönes Fest bereiten", blickt Weinreich vorfreudig auf das Wochenende.

Was erwartet die Narren in Stein? Zum Auftakt des Ringtreffens ein Brauchtumsabend am Samstag in der Auchterthalle sowie im angrenzenden großen Festzelt. Während in der Halle die "Two Friends" aus Burladingen zum Tanz aufspielen, unterhält im Zelt (mit Barbetrieb) ein Discjockey. Der Festsonntag beginnt morgens um 9 Uhr mit einer Narrenmesse in der St.-Markus-Kirche. Um 10 Uhr schließt sich der Zunftmeisterempfang in der Auchterthalle an. Am Nachmittag gegen 13.30 Uhr setzt sich der etwa 1,2 Kilometer lange Ringumzug in Bewegung (Aufstellung ist im Unterdorf).

Mit von der Partie sein werden rund 2500 Häs- und Maskenträger - ausschließlich aus den Mitgliedszünften. Danach ist in der Halle, im Zelt sowie im ganzen Ort närrisches Treiben angesagt: Dazu sind die Fasnetsaktivisten auch in die Besenwirtschaften der örtlichen Vereine eingeladen.

Unterstützung erfahren die Stoanemer Sadbolla zusätzlich von außerhalb: Beim Bedienen, am Tresen und am Bräter packen fleißige Narren anderer Gruppierungen tatkräftig mit an. So viel Power - da kann das Ringtreffen nur gelingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ermittlungen im Drogenmilieu: Ein Kaltstart von 0 auf 100

Kripo-Beamte sagen am vierten Verhandlungstag über Vernehmungen der Angeklagten aus. Verteidiger legt Widerspruch gegen Verwertung ein. weiter lesen