Polizisten verhindern Brand

|

Eine direkt an einem Nachtspeicherofen abgelegte Matratze eines Gästebetts hat am Freitagnachmittag beinahe einen Zimmerbrand verursacht, weshalb Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem Wohn- und Geschäftsgebäude in die Reutlinger Kanzleistraße ausrücken mussten. In der Dreizimmerwohnung war tagsüber niemand daheim gewesen. Die Matratze lag mehrere Stunden direkt vor den Lüftungsschlitzen des eingeschalteten Ofens. Gerade als sie zu glimmen anfing, kam eine 28-jährige Bekannte der Bewohner, die den neunjährigen Sohn der Familie betreute, mit diesem und ihren beiden eigenen Kindern in die Wohnung zurück. Als die Kinder die Tür zum Kinderzimmer öffneten, bemerkten sie, dass es dort qualmte, worauf alle die Wohnung verließen und die Polizei alarmierten.

Einer Streifenwagenbesatzung gelang es, die glimmende Matratze ins Freie zu tragen, so dass kein nennenswerter Schaden entstand und kein Löscheinsatz der Feuerwehr nötig wurde. Die Räume sind weiter bewohnbar. Während die Frau, die Kinder und die Polizisten unverletzt geblieben waren, wurde ein Freund der Familie, der Rauch eingeatmet hatte, vorsichtshalber zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zahl der tödlichen Unfällen im Kreis ist 2017 deutlich höher

Elf Menschen sind in diesem Jahr schon auf den Straßen im Zollernalbkreis gestorben. Die Polizei spricht von einem „negativen Ausreißer“. weiter lesen