Polizei warnt vor der Wechselfalle

|

Die Polizei warnt vor einem Schwindler, der mit der Wechselfalle zuschlägt. Ein Unbekannter hat an einer Tankstelle in der Hofgartenstraße den Kassier gefragt, ob er ihm 50 Zehn-Euro-Geldscheine in zehn Fünfzig-Euro-Scheine wechselt. Der Mann zog ein zerknittertes Bündel Zehner aus der Tasche, zählte sich die ersten Scheine in die Hand und legte das Bündel mit den restlichen Scheinen hin. Der Kassierer wiederum zählte diese dem Unbekannten in die Hand. Es stellte sich heraus, dass es nur 49 Scheine waren. Als der Täter den 50. Schein aus der Tasche holte, muss er unbemerkt aus dem Bündel Scheine weggenommen haben. Diese Masche wiederholte er beim Wechseln von weiteren 300 Euro. Der Kassierer stellte später fest, dass 500 Euro fehlen. Der Täter war 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, schlank, hatte kurze, schwarze Haare und sprach gebrochen Deutsch.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen