Mitten hinein ins Museumsleben

Chortreffen haben an einem ruhigen Ort stattzufinden. Warum eigentlich? Warum nicht mittendrin im Leben? In einem Freilichtmuseum bei laufendem Betrieb? Dafür entschied sich der Sängerbezirk Hechingen.

|
Martin Schmidt, Vorsitzender des Sängerbezirks Hechingen im Chorverband Zollernalb, und sein Schriftführer Konstantin Stauß freuen sich auf das Bezirkstreffen am Sonntag, 1. Juni, im Freilichtmuseum in Stein. Foto: Matthias Badura

19 Chöre zählt der Sängerbezirk Hechingen, Chorverband Zollernalb, der 1975 gegründet wurde. Die meisten der Chöre sind mit Auftritten, Proben und eigenen Veranstaltungen das Jahr über stark beschäftigt. Von Zeit zu Zeit jedoch - so sagten sich die Funktionäre - müsse man sich im größeren Rahmen treffen. Man müsse alte Bekannte sehen, neue kennenlernen, Erfahrungen austauschen, Kummer teilen, Freude weitergeben. Und man müsse sich darstellen, müsse zeigen: Wir sind da, wir sind wer!

Das ist natürlich keine neue Idee. Neu ist hingegen der Versuch, ein solches Treffen nicht an einem für sich gelegenen Ort stattfinden zu lassen, sondern, damit mitten ins Leben hinein zu springen. Von Konstantin Stauß, Schriftführer des Sängerbezirks, kam der Vorschlag, an der Villa rustica in Stein anzuklopfen und zu fragen, ob ein solches Treffen dort, im Römischen Freilichtmuseum, möglich wäre?

Wie sich denken lässt, kam dem einen oder anderen Sangesbruder diese Idee anfangs tollkühn vor. Bei Römerchef Gerd Schollian stieß sie hingegen sogleich auf Gegenliebe. Der Steiner Museumsleiter machte mit. So findet also das Treffen des Sängerbezirks Hechingen am Sonntag, 1. Juni, in der Villa rustica in Stein statt. Es eröffnet mit einem Fahneneinmarsch und einem ökumenischen Zeltgottesdienst auf dem Museumsgelände. Anschließend wird im Zelt Mittagessen angeboten.

Selbstverständlich soll es auch an schönen Melodien nicht fehlen. Gesungen wird allerdings nicht im Zelt. Dafür ist die Säulenhalle der Villa reserviert. Wer auftritt und welche Lieder erschallen, ist einem detaillierten Programm zu entnehmen, das der Bezirk in kommenden Tagen veröffentlicht. In der Halle wird außerdem der Bezirksvorsitzende Martin Schmidt die Gäste begrüßen und Michael Ashcroft, der Präsident des Chorverbandes Zollernalb, die Festrede halten.

Und während also in der Säulenhalle gesungen und im Zelt gefestet wird, läuft in der Villa der gewöhnliche Museumsbetrieb weiter. (An dem auch die Sänger teilnehmen können.) Eben von diesem Neben- und Miteinander verspricht sich Martin Schmidt sehr viel. Zum einen sei für seine Mitglieder den ganzen Tag über etwas geboten, zum anderen sei man viel näher an der Öffentlichkeit dran als bei sonstigen Treffen dieser Art.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen