KOMMENTAR · ÄRZTLICHER NOTDIENST: Wieder mal am letzten Zipfel

|

Jetzt bitte keine Ärzteschelte. Es ist erwiesen, dass die Hausärzte im ländlichen Raum mit Bereitschaftsdiensten immer stärker belastet werden. Auch das trägt dazu bei, dass sich immer weniger Mediziner diesen aufreibenden Job antun wollen. Reformbedarf liegt auf der Hand.

Das Ergebnis, das sich nun für den Zollernalbkreis abzeichnet, ist allerdings aus der Perspektive des nördlichen, hohenzollerischen Kreisgebietes betrachtet höchst unbefriedigend. Denn wohin müssen die Hechinger, Burladinger, Junginger, Rangendinger, Haigerlocher, Bisinger und Grosselfinger künftig fahren, wenn sie zu ungeschickter Stunde ärztliche Hilfe brauchen? Selbstredend nach Balingen oder nach Albstadt - dorthin, wo die Krankenhäuser stehen. Und so zieht die Schließung des Hechinger Krankenhauses einen ganz bösen Rattenschwanz hinter sich her. Noch kaum hat man sich an den Wegfall der stationären Versorgung im Mittelbereich Hechingen gewöhnt, verdünnisiert sich auch die ambulante Hilfe - jedenfalls abends, nachts und an den Wochenenden.

Man ahnt schon den Einwand, das eine habe mit dem anderen nichts zu tun, schließlich trägt der Kreis die Kliniken, während die Notfallpraxen Sache der Kassenärztlichen Vereinigung sind. Richtig ist aber, dass die eine Struktur die andere nach sich zieht und umgekehrt die eine Lücke die andere. Und so hängt der Mittelbereich Hechingen wieder mal am letzten Zipfel.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlächter tötet Mutterschaf auf Weide

Die Polizei sucht nach einem Tatverdächtigen, der auf einer Weide an der B 463 ein Mutterschaf getötet und anschließend gestohlen hat. weiter lesen