Knöllchen und Schulschwänzer

Der Hechinger Vollzugsdienst ist in neuer Zusammensetzung unterwegs. Tobias Kindermann ist Nachfolger von Ursula Wittmann, die im Ruhestand ist.

|

Zusammen mit Eva-Maria Butscher ist mit Tobias Kindermann das Hechinger "Stadtsheriff"-Team wieder komplett. Dem Bürger bekannt sind die städtischen Mitarbeiter hauptsächlich aufgrund ihrer Aufgabe, den "ruhenden" Verkehr zu überwachen, sprich die Missachtung der Parkvorschriften zu ahnden. Dabei, so betont Eva-Maria Butscher, sei das Knöllchen-Verteilen nur ein kleiner Bereich ihres Aufgabenspektrums.

Letzteres wird von der Ortspolizeibehörde vorgegeben, die im Rathaus angesiedelt ist. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Kontrollen der verkehrsrechtlichen Anordnungen bei Baustellen oder großen Festen, die Überwachung der Verkehrsverbote auf Feld- und Waldwegen, die Durchführung der Wochen- und der Krämermärkte. Und - was in Hechingen gar nicht so selten vorkommt - auch das Aufsuchen von notorischen Schulzschwänzern, die dann zum Unterricht begleitet werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zahl der tödlichen Unfällen im Kreis ist 2017 deutlich höher

Elf Menschen sind in diesem Jahr schon auf den Straßen im Zollernalbkreis gestorben. Die Polizei spricht von einem „negativen Ausreißer“. weiter lesen