Kleinkunstpreis für Christof Stählin

Der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg wurde am Dienstag im Theaterhaus Stuttgart verliehen. Christof Stählin erhielt posthum den Ehrenpreis.

|
Der Hechinger Liedermacher Christof Stählin bekam posthum den Ehrenpreis des Landes-Kleinkunstpreises.  Foto: 

Kunststaatssekretär Jürgen Walter und Lotto-Geschäftsführerin Marion Caspers-Merk überreichten am Dienstag im Theaterhaus Stuttgart den Kleinkunstpreis Baden-Württemberg. Die Preise im 30. Jubiläumsjahr des Wettbewerbs gingen an Günter Fortmeier aus Oberried und die A-cappella-Formation Unduzo aus Freiburg. Den Ehrenpreis erhielt posthum der Hechinger Liedermacher und Schriftsteller Christof Stählin.

Der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg genießt einen besonderen Status, denn er wird als einziger Wettbewerb in Deutschland von einer Landesregierung als Staatspreis ausgelobt.

Jürgen Walter, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, betonte bei der Verleihung: "Der baden-württembergische Kleinkunstpreis steht für künstlerische Qualität. Zahlreiche namhafte Künstlerinnen und Künstler konnten in den letzten 30 Jahren ausgezeichnet werden - und das Potenzial im Land ist groß. Indem die Kleinkunst aktuell auf Themen und Debatten reagieren kann, ist sie nicht nur gute Unterhaltung, sondern belebt den gesellschaftlichen Diskurs. Damit hat sie auch weiterhin ihren unverzichtbaren Platz in der Kunstförderung des Landes."

Der mit 5000 Euro dotierte Ehrenpreis ging posthum an den im September 2015 gestorbenen Künstler Christof Stählin. Der seit vielen Jahren in Hechingen beheimatete Künstler galt als Liedermacher der ersten Stunde neben Hannes Wader und Reinhard Mey. Der Preis wurde 2016 zum siebten Mal verliehen. Er wird von Lotto Baden-Württemberg gestiftet. Mit ihm sollen Persönlichkeiten ausgezeichnet werden, die sich um die Kleinkunst im Land verdient gemacht haben. Christof Stählin habe nie die laute Performance für großes Publikum gesucht, so die Jury. Vielmehr habe er die Wirklichkeit mit den Worten des Poeten eingefangen und als Liedermacher auf stille Weise musikalisch übersetzt. Sein Publikum und seine Schüler hätten gerade dies geschätzt, darin liege auch das große Verdienst von Stählin für die Kleinkunst. Mit ihm sei das Wortkabarett zwar an Jahren gewachsen. Gleichzeitig begeistere sich junges Publikum heute für Poetry Slam und deutsche Liedtexte.

Zu Stählins Schülern an seiner berühmten Sago-Akademie zählten unter anderem Judith Holofernes, Frontfrau der Band "Wir sind Helden", der Kabarettist Eckart von Hirschhausen und auch der Laudator des Abends, der Musiker und Kabarettist Martin Betz. "Fremdenführer in den Schluchten des Alltags, das ist sein Beruf gewesen - und sein Auftrag an uns: das Offensichtliche nicht zu übersehen," betonte Betz am Dienstag im Theaterhaus.

Der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg ist der höchstdotierte und einzige Landespreis für Kleinkunst in Deutschland. In 30 Jahren ging die Auszeichnung insgesamt an 136 Preisträger aller Kleinkunstgenres. Betreut wird der Kleinkunstpreis für das Land durch die Akademie Schloss Rotenfels bei Gaggenau. Die Staatliche Toto-Lotto GmbH unterstützt die Kleinkunstpreisträger seit Jahren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Ende: Trigema-Chef Wolfgang Grupp fordert Neuwahlen

Vertreter der Wirtschaft haben besorgt auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche reagiert. Neben bundesweiter Kritik und Verunsicherung kommen hoffnungsvolle Worte von der Alb. weiter lesen