Kids-Cup: 125 Kinder laufen dem Regen davon

|
Vorherige Inhalte
  • Frank Petri verabschiedet Irmgard Wittner (links) und stellt ihre Nachfolgerin Sigrid Schweizer (rechts) vor. 1/2
    Frank Petri verabschiedet Irmgard Wittner (links) und stellt ihre Nachfolgerin Sigrid Schweizer (rechts) vor. Foto: 
  • Und los geht’s! Start zum 12. AOK-Kids-Cup im Weiherstadion. 2/2
    Und los geht’s! Start zum 12. AOK-Kids-Cup im Weiherstadion. Foto: 
Nächste Inhalte

Niemand hätte sich gewundert, wenn Anmeldungen zum 12. AOK-Kids-Lauf in Hechingen nur sehr spärlich erfolgt wären, verhießen doch die Prognosen für den Sonntagvormittag nichts Gutes. Es sollte regnen – und dies nicht zu knapp. Umso überraschter waren die Verantwortlichen, als bis Samstagabend bereits 120 Meldungen eingegangen waren. Am Schluss waren es 125 Kinder, die teilnahmen. Wie zu hören war, haben eine ganze Reihe der Kleinen ihre Eltern geradezu gedrängt, mit dabei sein zu dürfen. Macherin Irmgard Witter war von der Zahl der Anmeldungen überwältigt und freute sich sichtlich.

Gemäß der alten Weisheit „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unzweckmäßige Kleidung“ erschienen dann Eltern und Kinder im wasserdichten Outfit, entsprechendem Schuhwerk und auch mit Schirm. Stadionsprecher und Moderator Patrick Stockmaier versorgte die Besucher vor und zwischen den Läufen mit launigen Bemerkungen und sachlichen Hinweisen.

Auf das Aufwärmen der Läufer vor dem Start verzichtete man – trotz des Regens – nicht. Zwischen 200 und 1200 Meter wurde, je nach Altersklasse, gelaufen, wobei das jüngste Kind gerade einmal zwei Jahre alt war. Bei den Kleinen konnte es schon mal vorkommen, dass die Frau Mama oder der Herr Papa als „Schrittmacher“ am Schluss nebenher lief oder das eine oder andere Patschhändchen gehalten wurde. Die Zuschauer im Stadion sparten nicht mit aufmunterndem Klatschen. Jedes Kind erhielt, unabhängig von der Zeit, eine Medaille. „Ich bin stolz auf euch, dass ihr trotz des Wetters so zahlreich an dem Lauf teilgenommen habt. Ihr habt eine tolle Leistung vollbracht und seid, egal welchen Platz ihr belegt habt, jetzt schon Sieger,“ rief bei der Siegerehrung in der Stettener Turn- und Festhalle Irmgard Wittner den jungen Läufern zu.

Es gab für jedes Kind eine Urkunde, ein Geschenk und für die drei jeweils erstplatzierten Kinder einen Läuferpokal. Dank zahlreicher Sponsoren war dies möglich. Ihren Dank sprach die Leiterin und Organisatorin des Laufes auch ihren Helfern aus. Frank Petri, Vorsitzender des Hechinger Ski-Clubs, dankte Irmgard Wittner mit einem Blumenstrauß für ihre zwölfjährige verantwortungsvolle Tätigkeit bei der Organisation der bisherigen Veranstaltungen. Petri nahm die Verabschiedung zum Anlass, auch Wittners Nachfolgerin Sigrid Schweizer vorzustellen und sie mit einem Blumenstrauß zu begrüßen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Ende: Trigema-Chef Wolfgang Grupp fordert Neuwahlen

Vertreter der Wirtschaft haben besorgt auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche reagiert. Neben bundesweiter Kritik und Verunsicherung kommen hoffnungsvolle Worte von der Alb. weiter lesen