Kein Schnee weit und breit

Auf einen Tag mit einer geschlossen Schneedecke mit gerademal zwei Zentimeter Höhe und auf drei Schneefalltage beschränkte sich der Winter im zurückliegenden Monat Januar.

|

Die Prognose mancher Zeitgenossen, dass die große Kälte in Nordamerika Anfang Januar mit Verzögerung auch zu uns herüberschwappen würde, war genau so falsch wie die Vorhersage des so genannten Hundertjährigen Kalenders, wo nachzulesen ist: "Gegen den 20. Dezember (2013) wintert es zu mit viel Schnee und Kälte. So geht es fort bis in den April des neuen Jahres."

Blickt man zurück, so zeigt sich, dass es im Durchschnitt der Vergleichsperiode (1981 - 2010) bei uns im Januar durchschnittlich plus 0,1 Grad warm/kalt war, an Niederschlag in Form von Regen oder Schnee durchschnittlich 49,1 Liter pro Quadratmeter fielen, und die Sonne seit 1991 (bis 2010) durchschnittlich 84,9 Stunden schien.

Der zurückliegende Januar brachte es dagegen auf eine Mitteltemperatur von plus 3,8 Grad Celsius, 35,6 Liter Niederschlag und nur auf 63,7 Sonnenscheinstunden. Mit diesen Werten wurde der Januar 2014 nach dem Januar von 2007 mit einer Monatsdurchschnittstemperatur von damals plus 4,3 Grad Celsius zum zweitwärmsten (mindestens) seit 1979.

Beim Schnee gibt die Statistik her, dass im Januar 1989 an nicht einem einzigen Tag Schnee lag und es im Folgejahr 1990 - wie in diesem Jahr - auch nur an einem einzigen Tag zu einer geschlossenen Schneedecke kam. Das andere Extrem sind die 28 Tage mit geschlossener Schneedecke im Januar 1981. Anzumerken ist, dass diese Beschreibung nur auf die Stationshöhe zutrifft - in höheren Lagen war es doch zeitweilig etwas winterlicher als auf 573 Meter über dem Meer.

Das neue Jahr begann schon relativ mild, windig und mit etwas Regen. Von Winter mit Schnee war schon zum Monatsanfang weit und breit keine Spur zu sehen. Seit dem 8. Dezember des Vorjahres war die Landschaft auf Stationshöhe grün geblieben, und bis zum 10. Januar war der Monat um 7,2 Grad zu warm - gegenüber den Temperaturen, die man zu dieser Jahreszeit bei uns erwarten kann. In diese Zeit fällt auch der wärmste Tag des Monats, der 9. Januar, mit plus 15,4 Grad Celsius.

Das zweite Monatsdrittel war das trübste von den dreien - insgesamt nur 18,4 Stunden schien die Sonne vom 11. bis zum 20. Januar. Nachts wurde es zwar zeitweilig wieder frostig, aber es blieb weiterhin schneelos. Erst am 26. Januar reichte es erstmals und ganz zaghaft zu einer geschlossenen Schneedecke. Zwei Zentimeter Neuschnee lagen in der Frühe zum Messtermin. Aber das war es dann auch schon.

Die letzten Tage im Januar waren dann zwar meist frostig - minus 3,9 Grad am 30. -, aber wenigstens etwas sonniger: 8,3 Stunden Sonnenschein als Monatshöchstwert am 28. Januar.

Info Alle angeführten Werte wurden in Heselwangen, 573 Meter über dem Meer, registriert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stadt-Feuerwehr übt mit neuer Drehleiter an Realschule

Hurra, hurra, die Schule brennt! Bei der Kirbeübung an der Realschule übte die Hechinger Stadt-Feuerwehr erstmals mit ihrer neuen Drehleiter. weiter lesen