Käthe Schilling geehrt

|

Ende einer Tradition Die Hauptversammlung des Sängerbunds Rangendingen nutzte dessen Vorsitzender Armin Glatz dazu, die Wirtsleute Käthe und Rudolf Schilling mit Präsenten und Worten des Dankes zu verabschieden. Mit der Schließung des Gasthauses "Hohenzoller" zum Jahresende 2013 hat der Sängerbund sein Vereinslokal verloren. Armin Glatz sprach dem Wirtsehepaar seinen Dank für die Bereitstellung der Räumlichkeiten aus.

Goldenes Jubiläum Wie zu erfahren war, beschloss der Sängerbund Rangendingen in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im November 1963, das Traditionsgasthaus "Hohenzoller" als Vereinslokal zu nutzen. 50 Jahre lang also trafen sich dort die Mitglieder des Sängerbundes zu Versammlungen, Proben und Festivitäten. Jetzt wird das Mehrgenerationenhaus von den Sängern als Vereinslokal genutzt.

Neues Ehrenmitglied Der Vorsitzende ernannte Käthe Schilling zum Ehrenmitglied. Sie war 1965 als aktives Mitglied in den Sängerbund eingetreten. Dem Vereinsvorstand gehörte sie über mehrere Jahre hinweg als Ausschussmitglied und außerdem als Jugendleiterin an. ks

Flott weiter nach dem Jubiläum

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zahl der tödlichen Unfällen im Kreis ist 2017 deutlich höher

Elf Menschen sind in diesem Jahr schon auf den Straßen im Zollernalbkreis gestorben. Die Polizei spricht von einem „negativen Ausreißer“. weiter lesen