Jägi bringen sich beispielhaft ein

In der Rangendinger Dorfgemeinschaft kommt der Narrenzunft Jägi eine tragende Rolle zu. Das Engagement der Jägen sei beispielhaft und von Erfolg gekrönt, lobte auch Bürgermeister Johann Widmaier.

|
Die Rangendinger Narrenzunft Jägi ehrte langjährige Mitglieder.  Foto: 

Zunftmeister Hansi Schilling eröffnete die Jägi-Hauptversammlung mit einer Spendenübergabe: Dem Vorsitzenden des Fördervereins für krebskranke Kinder, Bernd Widmann, überreicht er einen 555-Euro-Scheck.

Aus Schillings Jahresbericht ging deutlich hervor, dass sich die Narrenzunft nicht ausschließlich ihrem Brauchtum widmet, sondern sich auch intensiv in die Dorfgemeinschaft einbringt. Ein Aushängeschild der Narrenzunft Jägi ist sicherlich die Tanzgarde. Über 60 Mädchen sind in vier Altersgruppen aktiv. Ein besonderer Dank galt den Trainerinnen und Betreuerinnen. Aktuell hat die Narrenzunft Jägi 582 Mitglieder. An zwölf Fasnetsumzügen nahmen die Hästräger teil.

Der 2. Vorsitzende Jürgen Dieringer und Schriftführerin Silvia Rietzschel gingen detailliert auf die wichtigsten Stationen des Vereinsjahres ein. Kassenwart Pascal Biesinger vermeldete einen leicht rückläufigen Kassenstand. Dennoch steht die Narrenzunft finanziell auf gesunden Beinen. Die beiden Kassenprüfer bescheinigten ihrem Finanzchef eine vorbildliche Kassenführung. Formsache war Biesingers einstimmige Entlastung. Bürgermeister Johann Widmaier zollte der Narrenzunft Dank und Respekt für die vielen Unternehmungen innerhalb der Dorfgemeinschaft und für eine tolle Fasnet. Die Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig.

Bei den Wahlen wurde Zunftmeister Hansi Schilling ebenso im Amt bestätigt wie Mathias Paul als stellvertretender Hexenmeister. Vertreterin der Tanzgarde bleibt Eugenie Beiter, und Tobias Klaffschenkel ist weiterhin für die Pressearbeit zuständig. Florian Lerch wurde zum stellvertretenden Kassier gewählt und Markus Dehner zum stellvertretenden Wirtschaftsleiter.

Narrenzunft Jägi ehrt zahlreiche Mitglieder

Ehrungen Im Rahmen der Jägi-Hauptversammlung wurden für zehnjährige aktive Tätigkeit Marion Wild, Daniel Renz, Martin Schnell, Tobias Klaffschenkel und Lutz Rietzschel geehrt. Auf 20 Jahre aktive Vereinszugehörigkeit können Andrea Beck, Frank Holderied, Carmen Holderied, Eugenie Beiter, Sandra Widmaier, Stefanie Hipp, Bettina Kalbacher, Verena Dietrich, Rosi Lohmüller, Carmen Dieringer, Sarah Rieder, Susanne Huck, Julia Schuhmacher, Sandra Renz, Jürgen Waller, Birgit Wannenmacher, Hanna Fausel und Nastalie Huber zurückblicken. Für 20 Jahre passive Mitgliedschaft wurden Andrea Hingerl, Gerhard Bieber, Klaus Kalbacher, Marlies Kalbacher, Maria Müller Hans Trautmann,

Michael Trautmann, Nicole Trautmann und Simona

Fazio ausgezeichnet.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen