HZ-Leser-Aktion zur Gestaltung des Obertorplatzes: Von Sünden und Ängsten

Fast jeder in Hechingen will einen neuen Obertorplatz. Wie der genau aussehen soll, daran scheiden sich die Geister. Viele Teilnehmer der HZ-Leser-Aktion zweifeln an Sinn und Zweck der geplanten Tiefgarage.

|
Vorherige Inhalte
  • Der Brunnen soll bleiben, der viele Teer aber verschwinden: Diese Aufnahme des Obertorplatzes könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Archivbild 1/3
    Der Brunnen soll bleiben, der viele Teer aber verschwinden: Diese Aufnahme des Obertorplatzes könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Archivbild
  • Johann Senner präsentiert am Donnerstag seine Vorentwurfsplanung. 2/3
    Johann Senner präsentiert am Donnerstag seine Vorentwurfsplanung.
  • Bürgermeisterin Dorothea Bachmann will beim Obertorplatz loslegen. 3/3
    Bürgermeisterin Dorothea Bachmann will beim Obertorplatz loslegen.
Nächste Inhalte

"Ich habe keine Lösung." Aber hoppla. Wolfram Kunz steigt gleich mit Schwung ein, als er in der HZ-Redaktion anruft. Aber Meinungen zum Obertorplatz hat er: Der neue soll nicht unbedingt schöner sein, aber unbedingt zweckmäßiger werden. Eine Tiefgarage? "Wünschenswert, aber zu teuer." Der Hechinger sieht seine Stadt von den Sünden der Vergangenheit eingeholt. Nie habe man in der Oberstadt nach einem Platz für einen Vollversorger gesucht. Weils nun halt so ist, plädiert Wolfram Kunz für eine klare Trennung von Unter- und Oberstadt. Dort soll mehr das "Traditionelle" angesiedelt sein.

Hört sich das eher nach resignieren an, will Prof. Günter Brinkmann jetzt voll durchstarten. Der HZ-Leser war bislang nicht überzeugt von den Planungen, aber nun ist er sehr positiv überrascht. Der Knackpunkt für ihn ist die Tiefgarage, für die er das Beispiel Freudenstadt heranzieht, wo man das unterirdische Parkhaus gar nicht wahrnimmt. Bürgermeisterin Dorothea Bachmann rät er, daran festzuhalten und sich nicht beeindrucken zu lassen ("Getriebene, das ist großer Quatsch").

Die Bürgermeisterin bekommt ebenfalls viel Lob von Sigrid Häusel: "Hallo, endlich tut sich etwas in Hechingen, Frau Bachmann sei Dank." Allerdings zweifelt die HZ-Leserin an einer teuren Tiefgarage, weil es im Umfeld doch so viele Parkmöglichkeiten gebe. Eher sollte man das Parkhaus an der Neustraße baulich verändern. Sehr gut findet Sigrid Häusel, dass weitere Geschäfte am Marktplatz angesiedelt werden. Und, ganz wichtig derzeit: "Ich wünsche allen Beteiligten Mut zu Entscheidungen und Tatkraft zum Wohle der Einwohner von Hechingen."

Realitätssinn und Augenmaß verlangt Heide Kachel von den Innenstadtplanern. Mit Blick auf Stuttgart 21 fürchtet sie, dass mit der Tiefgarage unnötig viel Geld verbuddelt wird für ein ehrgeizige Prestigeprojekt, das bereits vom Gesamtkonzept her nicht stimmig sei. Zweifel hegt die HZ-Leserin ebenso am Rathaus als Einkaufstempel. Die Oberstadt benötige seit Jahren dringend ein Lebensmittelgeschäft, das fußläufig erreichbar ist. Die Neugestaltung des Obertorplatzes dürfe nicht auf Kosten wertvoller Bauwerke gehen, schreibt Anna Binswanger. Das Rathaus sei seit Jahrzehnten das besondere Markenzeichen Hechingens: "Daher Hände weg vom Rathaus, ehe es zu spät ist."

Nochmals die Tiefgarage, nochmals das Parkhaus Neustraße: Das eine lassen, das andere besser nutzen, auch fürs "Museum", rät Hilbert Garten. Von einer zusätzlichen Bebauung mit einem "City-Haus" lädt der HZ-Leser ab. Dieser Bereich zur Frauengartenstraße hin soll mit Brunnen und Buchen zum Ruhe- und Festbereich werden.

Praktikabel, wenig Aufwand und sofort umsetzbar. Das ist der Vorschlag von Martin Schropp: Es gibt Grün auf dem Obertorplatz, nur ist das meist privat und wenig ansprechend. Wie wäre es, wenn die Stadt die Pflege übernimmt und mit den Besitzern eine Partnerschaft vereinbart? Beiden Seiten wäre damit geholfen, sagt Martin Schropp.

Info Weitere Beiträge unserer Leserinnen und Leser, die nicht mehr auf diese Seite gepasst haben, folgen noch in der kommenden Woche.

Lesen Sie auch die verschiedenen Lesermeinungen in zwei Teilen: Teil 1 "Angst um die eigene Praxis". Teil 2 "Den Platz nicht zerschneiden"

Vorentscheidung schon am kommenden Donnerstag

Lesen Sie hier zudem einen Kommentar zum Thema.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ermittlungen im Drogenmilieu: Ein Kaltstart von 0 auf 100

Kripo-Beamte sagen am vierten Verhandlungstag über Vernehmungen der Angeklagten aus. Verteidiger legt Widerspruch gegen Verwertung ein. weiter lesen