Hund allein zu Haus – das muss gehen

|
Zughundetraining ist eines der Spezialgebiete der gebürtigen Hechingerin Birgitta Edelmann.  Foto: 

Ein Hund, der entspannt zu Hause bleibt, während seine Menschen unterwegs sind, das ist für viele Hundebesitzer eine Traumvorstellung. Stattdessen zeigt sich die Trennungsangst des Vierbeiners durch Dauerbellen oder Jaulen, Unreinheit oder sogar zerfetzte Sitzmöbel.

Moderne Familienhunde müssen Dinge können, für die sie eigentlich gar nicht gemacht sind. Sie sollen stressfrei alleine sein können, ruhig an der Leine gehen und Signale ausführen. Birgitta Edelmann kennt die Herausforderungen und sucht gemeinsam mit den Hundebesitzern individuelle Lösungen.

Der Beagle-Welpe Rudi liegt schlafend auf einem Hundekissen an der Wand eines Büroraums. Eine zierliche Frau betritt den Raum, geht ein paar Mal hin und her und verlässt ihn durch dieselbe Tür wieder. Eine Minute später wiederholt sich der Vorgang. So geht es eine ganze Stunde. Rudi scheint von dem merkwürdigen Verhalten gar nichts zu bemerken. Die Arbeit von Birgitta Edelmann war erfolgreich. Das Tier hat sich an ihr Kommen und Gehen gewöhnt und bleibt entspannt.

Dieser Fall war vergleichsweise einfach. Manche Tiere geraten schon außer sich, wenn ihr Mensch nur Anstalten macht, das Zimmer zu verlassen. Die staatlich anerkannte Hundeausbilderin muss flexibel und geduldig sein. „Ich versuche immer, im Positiven zu bleiben und den Hund darin zu bestärken, was er schon kann“, erklärt Birgitta Edelmann. „Da muss ich mit kleinen Schritten vorgehen. Was beim einen Tier geholfen hat, kann beim nächsten schon nicht mehr passen.“ In rätselhaften Fällen setzt die 51-jährige gerne Videoanalysen ein. So erfährt sie, dass der Labrador Mambo auf das Setzen des Blinkers in einer bestimmten Straße reagiert. Mambos Training hat sie daraufhin ins Auto verlegt.

„Für viele Übungen können wir verhaltensbiologische Erkenntnisse nutzen. Beispielsweise setzen sich Hundebabys hin, um an die Zitze der Mutter zu kommen. Wenn ich diesen Impuls beim Training nutze, erreiche ich ganz schnell das gewünschte Verhalten.“ Leider ist das nicht bei allen wichtigen Alltagsfähigkeiten gegeben. Leinenführigkeit beispielsweise ist und bleibt aus biologischer Sicht eine Dressur vergleichbar mit einem „Zirkustrick“. Mit Erziehung hat das genau genommen nichts zu tun.

Noch vor der Arbeit mit dem Tier steht aber die Arbeit mit den Hundehaltern. Um einen Hund authentisch führen zu können, muss Mensch erst einmal selbst über seine Ziele klar sein. Hier kommt der früheren NLP (Neurolinguistisches Programmieren)- und Kommunikationstrainerin ihre langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Menschen entgegen. Mit Hunden arbeitet sie seit 1999 und erfüllte sich damit einen Kindheitstraum. An der Akademie für Tier- und Naturheilkunde absolvierte sie 2012 und 2013 eine Ausbildung in Tierpsychologie mit dem Schwerpunkt Hund sowie in Hundeverhaltensberatung und -therapie. Seit 2009 führt sie eine eigene Hundeschule in Rottenburg.

Mittlerweile hat sich Birgitta Edelmann einige Spezialgebiete erschlossen, wie Sucharbeit, Problemverhalten, Longieren, Mantrail und auch das Zughundetraining. Mit der Veröffentlichung eines Fachbuchs ist sie auf diesem Gebiet seit 2015 eine ausgewiesene Expertin.

Ihre Vorträge und Kurse an der Volkshochschule Hechingen sind vor allem alltagstauglich ausgerichtet. Die Beziehung von Mensch und Hund steht im Mittelpunkt. „Ich möchte, dass am Ende des Kurses auf beiden Seiten Respekt entstanden ist. Der Mensch ist nicht nur Befehlsgeber und der Hund Befehlsempfänger. Sondern wir haben ein Team, das miteinander in Verbindung steht. Der Hund muss genauso gern mit seinem Menschen arbeiten wie andersherum“, sagt die gebürtige Hechingerin und lächtelt.

In diesem Jahr ist sie zum ersten Mal im Hechinger Ferienprogramm Hechifee vertreten. Das einwöchige Hunde-Sommercamp ist speziell für Kinder mit Familienhunden, die mehr über ihren vierbeinigen Freund erfahren möchten.

Das Hunde-Sommercamp mit Birgitta Edelmann findet vom 28. bis zum 31. August statt. Anmeldungen sind noch bis zum 3. August möglich telefonisch vormittags unter 07471/910 848 oder per E-Mail an anmeldung@vhs-hechingen.de.

Birgitta Edelmann ist eine von mehr als 100 Dozentinnen und Dozenten der Volkshochschule Hechingen. Einige von ihnen stellt die HZ in einer Sommerserie vor, die heute beginnt.

Die Volkshochschulen sind der größte Träger öffentlich verantworteter Weiterbildung in Deutschland. Sie stehen für ein breitgefächertes Angebot zu sozialverträglichen Preisen. Kursbeschreibungen und Termine findet man im aktuellen Programmheft oder im Internet unter www.vhs-hechingen.de.

Geleitet wird die Volkshochschule Hechingen seit Mai von der promovierten Kulturwissenschaftlerin Sarah Willner aus Tübingen. Mit ihr haben wir die Sommerserie vereinbart. hy

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Junger Mann verhindert Katastrophe in Bestattungshaus

In einem Bestattungshaus in Balingen hat es am frühen Montagmorgen gebrannt. Ein aufmerksamer Passant und ein couragierter Polizist haben wohl Schlimmeres verhindert. weiter lesen