Hechinger Akademie unter neuer Leitung

|
Bei der Mitgliederversammlung der Medical Valley Hechingen Akademie wurden wieder die Jürgen-Weber-Preise verliehen. Auf dem Foto: die Vorstandsmitglieder mit dem 1. ehrenamtlichen Bürgermeister-Stellvertreter Manfred König, den drei Preisträgern aus Hechingen, Rangendingen und Frommern und der Jurorin Melanie Bogenschütz.  Foto: 

Der Beförderung der medizintechnischen Industrie im Raum Hechingen hat sich der Verein Medical Valley Hechingen Akademie verschrieben. Die Fort- und Weiterbildung, der Technologie- und Wissenstransfer zwischen Hochschule und Unternehmen und die Förderung des Nachwuchses sind Schwerpunkte der Vereinsaktivitäten. Bei der Mitgliederversammlung in der Villa Eugenia wurden ein neuer Vorsitzender gewählt und der Jürgen-Weber-Preis für herausragende Praktikumsberichte verliehen.

Hechingens Erster Beigeordneter Philipp Hahn übernahm stellvertretend für die Vereinsvorsitzende, Bürgermeisterin Dorothea Bachmann, die Sitzungsleitung. Er berichtete, dass der Verein mit derzeit 39 Mitgliedern wieder ein Seminarprogramm veranstaltet, den Kontakt zu Universitäten und Hochschulen gepflegt und erfolgreich mit weiteren Einrichtungen aus der Medizintechnik zusammengearbeitet habe. Ein Seminar galt der Produktion unter Reinraumbedingungen, Voraussetzung für einen Großteil der medizintechnischen Produkte, ein weiteres Seminar befasste sich mit der Unternehmenssteuerung im Hinblick auf die Wertschöpfung für der Zukunft in der „Industrie 4.0“.

Vom Verein gepflegt werden Verbindungen hauptsächlich in den Raum Tübingen-Reutlingen-Stuttgart, zum Beispiel mit der IHK Reutlingen, dem Inter­universitären Zentrum für Medizinische Technologien Stuttgart-Tübingen (IZST), dem Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut an der Universität Tübingen (NMI) und der Bioregio Stern Management GmbH. Auch in diesem Jahr wurde die beliebte Praktikumsbörse organisiert. War dies in den Vorjahren in Form einer Messe in der Villa Eugenia geschehen, so wurden die Studenten aus Tübingen und Stuttgart dieses Jahr zur Besichtigung von drei Medizintechnikfirmen eingeladen – bei Baxter, Joma-Polytec und Jotec. Diese Form ist sehr gut angekommen und wird auch nächstes Jahr beibehalten.

Mit der Bioregio Stern Management GmbH verbindet die Medical Valley Hechingen Akademie alljährlich die Vorstellung des Medizintechnik-Reports der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Auch dieses Jahr fand diese im Anschluss an die Mitgliederversammlung statt.

Anschließend erstattete Phi­lipp Hahn in seiner Funktion als Schatzmeister den Bericht über die Finanzen des Vereins. Dieser ist finanziell gut aufgestellt und wirtschaftet umsichtig, was auch die Kassenprüfer bestätigten.

Stadtrat Manfred König leitete als 1. ehrenamtlicher Bürgermeisterstellvertreter die Entlastung des Vorstands und die anstehenden Neuwahlen. Einstimmig wurde der bisherige Vorstand entlastet, und für die Wahlen lag bereits eine Vorschlagsliste vor: Zur Wahl stellten sich Thomas Bogenschütz (1. Vorsitzender), Baxter-Chef Dr. Thomas Ertl (2. Vorsitzender), Alexander Maute (Schriftführer), Stadtrat Andreas Ermantraut (Schatzmeister), Hechingens Wirtschaftsförderer Hans Marquart (Beisitzer und Rechnungsprüfer), Peter Steinhilber (Beisitzer und Rechnungsprüfer) und Philipp Hahn (Beisitzer). Alle Vorgeschlagenen wurden einstimmig gewählt. Manfred König gratulierte im Namen der Stadt und des Gemeinderates.

In der abschließenden Aussprache ging Thomas Ertl auf die zukünftige Ausrichtung des Vereins ein. Die Vorstandsmannschaft sei bemüht, das Medical Valley Hechingen noch attraktiver für medizintechnische Firmen zu machen. Hierzu habe man mit Unterstützung der Cluster-Initiative des Landes einen Fragebogen erarbeitet, der an alle Mitglieder verschickt werde.

Herausragend Stets integriert in die Mitgliederversammlung des Akademie-Vereins ist die Übergabe des Jürgen-Weber-Preises, benannt nach dem vorigen Hechinger Bürgermeister. Verliehen wird er für herausragende Praktikumsberichte von Schülern. Der Schriftführer des Vereins, Alexander Maute (Joma-Polytec), zeigte sich beeindruckt von der Qualität der prämierten Berichte, die aus insgesamt rund 30 eingereichten Arbeiten ausgewählt worden waren. Bewertet hatte diese die Pädagogin Melanie Bogenschütz.

Als Lagerist Der 3. Preis ging an David Mandl aus der 8. Klasse der Joachim-Schäfer-Schule in Rangendingen. Er berichtet über sein Praktikum als Lagerist bei der Paul-Horn-GmbH in Tübingen. Julia Levak, Neuntklässlerin der Realschule Hechingen, erhielt den 2. Preis für ihre Beschreibung des Praktikums bei der Firma Ridi-Leuchten in Jungingen. Der klare Aufbau gewährt Einblicke in die abwechslungsreiche Arbeit einer Industriekauffrau.

Nummer 1 Die „Goldmedaille“ des Jürgen-Weber-Preises in Form von 150 Euro ging an Lilly Dreher aus der 8. Klasse des Schulverbundes Frommern. Sie hospitierte für ihr Praktikum an der Grundschule Endingen-Erzingen und hielt sogar eine Unterrichtsstunde. Ihre positiven Erfahrungen und unzähligen Eindrücke des Schulalltags schildert sie in einem sauber gegliederten Bericht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen