Hechingens Alleinstellungsmerkmal

Soll es nun mit oder ohne Tiefgarage sein? Alles kleine Fische, sagt HZ-Leser Marcel Rex. Ihm schwebt die richtig große Lösung vor. Vielleicht ist das aber auch ein bisschen nicht so ernst gemeint.

|

Das Hechinger Zukunftsszenario aus dem Hause Rex in Auszügen: Einen guten Tag wünsche ich der Redaktion, vielen Dank für die Sammel-Plattform. Ich wohne seit Geburt (1965) in Hechingen und habe von Deutschland und Europa einiges gesehen. Ich war auch in den USA, unter anderem in Los Angeles , San Francisco und Las Vegas. Ich wünsche mir, dass in Hechingen einmal etwas mit Hand und Fuß gemacht wird, eine Lösung für eine ansprechende Zukunft. Bisher wurden lauter kleine Notlösungen (Häuser abreißen und Parkplätze generieren) und Fehltritte (Parkgebühr Marktplatz) zustande gebracht.

Hechingen benötigt ein positives und modernes Alleinstellungsmerkmal, welches Kunden anzieht, den Hechinger Bürgern Erleichterungen beim Einkaufen bringt und den Angestellten und Ladeninhabern als Dauerparkern eine Lösung bereithält. Hechingen ist immer als Ganzes zu sehen und nicht isoliert, mal mit dem Obertorplatz, dem Marktplatz, der Goldschmiedstraße, dem Rain, der Schloßstraße, der Staig und der Herrenackerstraße. Auch die Burg zählt zu Hechingens historischer Vergangenheit.

Der Individualverkehr ist in Hechingen das Verkehrsmittel Nummer 1 und das in Form von Kraftfahrzeugen. Jeder Versuch der Beschränkung des Automobils in Hechingen hatte negative Folgen für Einzelhandel und Kultur ("Museum", Kino). Die Verlagerung der Stellplätze in die nächste Peripherie des Zentrums war immer problematisch und wurde ungern angenommen. (Wer etwas ungern macht, der macht schnell und oberflächlich oder fährt gleich nach Balingen oder Reutlingen.)

Mein Vorschlag: Der KfZ-Verkehr kommt unter den Obertorplatz, der Obertorplatz (sowie Postplatz, Kirchplatz und Rathausplatz) ist überirdisch autofrei und kann in Gänze frei gestaltet werden. Der Verkehr, die Bushaltestellen und Taxistände sowie die Abschleifungen in die Parkzone und wieder heraus bilden die Ebene U1. Dort befinden sich das Tourismusbüro der Stadt und weitere Infrastruktur (Bus-Ruf-System, öffentliches Internet).

Es werden drei weitere Ebenen für Parkplätze in die Tiefe gebaut. Die unteren Ebenen reichen bis zum Rathaus (U1), Villa Eugenia und weit unter den Fürstengarten mit U2 , U3 und U4. Der Ein- und Ausgangsverkehr ist über den U1-Bereich Obertorplatz-Zollerschule und im Bereich des Burgtheaters möglich (Kreisverkehr). Die Ein- und Ausfahrt des Durchgangsverkehrs ist über die Neue Straße möglich. Die Ausfahrt der Parkebenen geschieht ausschließlich über den Bierweg (Beginn überirdisch bei der Sparkasse oder über das Parkdeck Münzgasse). Der Fahrzeugführer und Mitfahrer bekommen nur im Bereich Postplatz (unterirdisch) das Auto wieder zu Gesicht - Ausfahrt Bierweg.

Es gibt mehrere vollautomatische Personenaufzüge, stets mit einer großen Förderfläche von fünf auf fünf Metern und drei Metern in der Höhe, welche an den Innenwänden thematisch gestaltet sind. Das wirkt der Platzangst entgegen, auch Kinderwagen und Rollstuhl sind willkommen (kein Extra-Fahrstuhl). Die Stadthalle bekommt drei Aufzüge indoor, die Villa Eugenia/Fürstengarten zwei Aufzüge und das Burgtheater einen Aufzug. Der Obertorplatz erhält drei Punkte mit je drei Aufzügen, und der Marktplatz ebenfalls drei Aufzüge an zwei Standorten. Der Rathausplatz und der Rain sind überdacht und bekommen zwei Aufzüge.

Es gibt keine überirdischen Parkflächen für Rathausbedienstete (inklusive Bürgermeister) und Besucher (der öffentliche Sektor ist dem gewerblichen gleichgestellt - auch finanziell). Bei Tagbetrieb ist der gesamte Energiebedarf über Solarenergie gedeckt.

Die Unterstadt wird über die Staig angebunden. Die Schloßstraße wird teilweise, die Staig komplett überdacht. Die Staig bekommt ein Förderband für Personen (gratis), die sich von der Unterstadt in die Oberstadt bewegen. Der Marktplatz und Obertorplatz bekommen breite Arkadengänge und sind autofrei, die Parkplätze im Stadtkern sind nur für Bewohner. Es gibt ein Parksystem zur optimalen Flächennutzung , die Fahrzeuge werden auf Module geparkt, welche auf der dreigeschossigen Parkzone automatisch geführt werden. Auf diese Art sollten mindestens 2000 Parkplätze zu generieren sein.

Das Alleinstellungsmerkmal Hechingens: Sehr gute Parkflächen und Anbindung von Fürstengarten bis Herrenackerstraße und Burg, Shopping bei schlechtem Wetter ist möglich, saubere öffentliche Sanitäreinrichtungen, hohe Wohnqualität im Stadtkern, zukunftsorientierte Infrastruktur.

Aufbruch - Hechingen raus aus dem Keller des Zollernalbkreises! Selbstbewusst HCH Hechingen, das Wohnzimmer im Zollernalbkreis!

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen