Großinvestition in der Hechinger Altstadt

|
Vorherige Inhalte
  • So könnte es künftig neben dem Hechinger Rathaus aussehen: links das Parkhaus mit Penthouse-Wohnungen, rechts das Wohn- und Geschäftshaus Marktplatz 3. Rechts im Eck: die Metzgerei Huber. 1/3
    So könnte es künftig neben dem Hechinger Rathaus aussehen: links das Parkhaus mit Penthouse-Wohnungen, rechts das Wohn- und Geschäftshaus Marktplatz 3. Rechts im Eck: die Metzgerei Huber. Foto: 
  • Hans Marquart, Andreas Ermantraut von EJL Wohnbau und Philipp Hahn (v. l.) vor dem jetzigen Haus Marktplatz 3. 2/3
    Hans Marquart, Andreas Ermantraut von EJL Wohnbau und Philipp Hahn (v. l.) vor dem jetzigen Haus Marktplatz 3. Foto: 
  • Ansichten aus verschiedenen Perspektiven (in Orange das Parkhaus, in Weiß das Haus Marktplatz 3). 3/3
    Ansichten aus verschiedenen Perspektiven (in Orange das Parkhaus, in Weiß das Haus Marktplatz 3). Foto: 
Nächste Inhalte

Das hat das Zeug dazu, das aufsehenerregendste Bauprojekt in der Hechinger Altstadt in diesem nun auch schon 17 Jahre alten Jahrhundert zu werden: Direkt neben dem Rathaus, von der Metzgerei Huber bis in die Rabenstraße hinab soll eine Fläche von annähernd 1700 Quadratmetern neu und dicht überbaut werden und Hechingen an dieser zentralen Stelle einen völlig neuen urbanen Charakter bescheren.

Rat beschließt Verkauf

Was der Gemeinderat am Donnerstagabend in nicht öffentlicher Sitzung beschlossen hat, verkündeten am Montagnachmittag der Erste Beigeordnete Philipp Hahn, der städtische Wirtschaftsförderer Hans Marquart und Andreas Ermantraut, selbstständiger Interimsmanager für die EJL Wohnbau, einer überraschten Öffentlichkeit: Die im Nasswasen beheimatete EJL Gruppe um Geschäftsführer Daniel Löwenstein, die bereits das Fürstin-Eugenie-Areal in der Gammertinger Straße erfolgreich bebaut, hat von der Stadt das Haus Marktplatz 3 (frühere Apotheke Spranger), den darunter liegenden Parkplatz neben dem Jugendzentrum in der Kaufhausstraße und das Grundstück der Brandruine Rabenstraße 8 gekauft.

Die EJL hatte dem Gemeinderat eine Planskizze für zwei große Gebäude in diesem ebenso zentralen wie sensiblem Altstadtbereich präsentiert: Auf dem Grundstück Marktplatz 3, direkt neben dem Rathaus, soll ein fünf- bis sechsstöckiges Wohn- und Geschäftshaus gebaut werden, das auf 1320 Quadratmetern Platz für Büros, Gewerbeeinheiten und Arztpraxen sowie auf rund 300 Quadratmetern Wohnraum ermöglicht. Darunter, zwischen Kaufhaus- und Rabenstraße, ist ein noch größer dimensioniertes Parkhaus mit 126 Stellplätzen auf fünf Etagen für Anwohner, Mieter, Kunden und Gäste geplant. Auf der obersten Etage soll auch hier noch einmal 220 Quadratmeter Wohnfläche mit Pent­house-Charakter entstehen.

Einziehen werde in den Neubaukomplex „mit Sicherheit kein H&M oder Drogeriemarkt Müller“, sagte Andreas Ermantraut in Anspielung auf in der jüngeren Vergangenheit gescheiterte Bemühungen, große Einzelhandelsketten in die Hechinger Innenstadt zu holen. Die dringend gewünschten „Frequenzbringer“ für den Marktplatz könnten aber auch Arztpraxen oder ein Gastronom sein. Einen Hauptmieter hat die EJL Wohnbau schon jetzt an der Hand: die Stadtverwaltung, die dringenden Bedarf an Büroflächen hat (das Bürger- und Tourismusbüro aber sicher nicht in dem Neubau unterbringen, sondern am Kirchplatz lassen wird).

Erster Beigeordneter Philipp Hahn rief in Erinnerung, dass es schon 2001 unter dem damaligen Bürgermeister Jürgen Weber eine Initiative für ein städtisches Dienstleistungszentrum in und neben dem Rathaus gab. Damals habe es der Stadt am nötigen Geld gefehlt, um ein solches selbst zu finanzieren. Zuletzt war Bürgermeisterin Dorothea Bachmann beim Versuch gescheitert, einen Investor für das Haus Marktplatz 3 an Land zu ziehen.

In diesem Frühjahr ist die Stadtverwaltung erneut aktiv geworden und hat verschiedene denkbare Bauträger und Projektentwickler aus der Region angeschrieben. Als konkreter Interessent stellte sich EJL heraus, über dessen Engagement Philipp Hahn „froh und dankbar“ ist: „Mit EJL haben wir schon in der Gammertinger Straße nur positive Erfahrungen gemacht.“ Der Verkauf der Grundstücke, betonte Hahn, erfolge „nicht unter Wert“. Der Kaufpreis orientiere sich am gültigen Bodenrichtwert von 140 Euro pro Quadratmeter. Die Abrisskosten werde EJL tragen. Und noch ein Hinweis: EJL-Beauftragter Andreas Ermantraut, der auch für die CDU-Fraktion am Ratstisch sitzt, habe bei der Kommunalaufsicht seine Befangenheit prüfen lassen. Diese sei verneint worden.

Überzeugt ist Philipp Hahn nicht zuletzt deshalb von dem Projekt, „weil seine Realisierung nicht von einem H&M oder einer anderen Kette abhängt“. Der Bedarf an Wohnungen und Büroflächen in der Hechinger Innenstadt sei groß genug, dass das Vorhaben Menschen in die Altstadt bringen werde.

Was dem Gemeinderat sehr wichtig ist: dass an dieser sensiblen Stelle der Altstadt die Ästhetik beim Bau nicht zu kurz kommt. „Auf die Durchstufung der Silhouette muss Rücksicht genommen werden“, betonte Hahn. Auch das obere Gebäude dürfe das stadtbildprägende Rathaus keinesfalls überragen. Darauf werde auch die Denkmalschutzbehörde achten, schließlich besteht für das Rathaus Ensembleschutz.

Andreas Ermantraut versicherte allen Skeptikern, dass sich die EJL der großen architektonischen Herausforderung bewusst sei. Im Inneren des neuen Hauses Marktplatz 3 werde es jedoch etwas geben, was es in der Hechinger Altstadt noch nicht gibt: eine Roll­treppe.

Drei Monate will sich die EJL Wohnbau Zeit lassen, um aus der heute vorliegenden Projektskizze ein fertiges Baugesuch zu machen.

Am 25. Oktober soll das Baugesuch dann dem Bauausschuss, eine Woche später dem Gemeinderat vorgestellt werden – dann in öffentlicher Sitzung.

Im November möchte EJL das bestehende Haus Marktplatz 3 (das im Gegensatz zum Rathaus nicht unter Denkmalschutz steht) abreißen lassen.

Baubeginn für das Wohn- und Geschäftshaus samt Parkhaus soll dann im Frühjahr 2018 sein. Ehrgeiziges Ziel für die Fertigstellung: Ende 2018.

Zur Nutzung stellte Andreas Ermantraut für die EJL klar: „Wir haben nicht vor, da Einzelhandel reinzubringen.“ Die Erfahrungen mit dem Fürstin-Eugenie-Domizil in der Gammertinger Straße zeigten, dass der Bedarf an zentral gelegenen Wohnungen in Hechingen groß sei. Dort wird es übrigens am Sonntag, 24. September, einen Tag der offenen Tür geben.

Arzt in Sicht: Philipp Hahn verriet ergänzend, dass ein Hechinger Arzt beabsichtige, sich im Haus Marktplatz 3 niederzulassen: „Nicht jeden zieht es ins Zentrum am Fürstengarten.“ Gespräche laufen. hy

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amtsarzt hält Bachmann für dienstunfähig

Landrat Günther-Martin Pauli hat jetzt ein Verfahren eröffnet, um die Hechinger Bürgermeisterin Dorothea Bachmann vorzeitig in den Ruhestand zu schicken. weiter lesen