Glückssterne legen Pause ein

|

An diesem Samstag startet mit der Aktion "Hechingen im Lichterglanz" die Weihnachtszeit in der Zollernstadt - gleich eine Woche später folgt traditionell der beliebte Sternlesmarkt. Was es dieses Jahr aber nicht gibt, das sind die Hechinger Glückssterne. Bei dieser Aktion - stets gestartet beim "Lichterglanz" - konnten die Kunden in den Einzelhandelsgeschäften mithilfe von Sternen Preise gewinnen. Ein Werbemittel, aber auch ein Dankeschön an die Einkäufer.

Der Stadtmarketing-Verein hat die Glückssterne zumindest dieses Jahr aus dem Programm genommen. Eine Auswertung hat laut Geschäftsführer Wolfgang Groth ergeben, dass die Nachfrage rückläufig gewesen sei. Gleichzeitig sei der Aufwand zur Umsetzung sehr hoch. Nun will man testen, ob die Glückssterne vermisst werden. Wenn ja, so Groth, werde man die Aktion im Jahr 2014 wiederbeleben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Ende: Trigema-Chef Wolfgang Grupp fordert Neuwahlen

Vertreter der Wirtschaft haben besorgt auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche reagiert. Neben bundesweiter Kritik und Verunsicherung kommen hoffnungsvolle Worte von der Alb. weiter lesen