Feuerwehr Stetten wieder im Gespräch

Der Hochwasserschutz und ein Antrag auf Wiedergründung der Feuerwehrabteilung waren die wichtigsten Themen im Ortschaftsrat Stetten.

|

Der Hochwasserschutz ist dringender und notwendiger denn je." Mit dieser Feststellung eröffnete Stettens Ortsvorsteher Robert Buckenmaier die jüngste Ortschaftsratssitzung. Der Reichenbach hätte am 1. Juni nur noch wenige Zentimeter zu bewältigen gehabt, um wieder die angrenzenden Grundstücke zu überfluten. Stetten habe dieses Mal Glück gehabt. Der Ortsvorsteher appellierte an die Grundbesitzer in dem Gebiet, in dem ein Hochwasserdamm vorgesehen ist, ihre Grundstücke zur Verfügung zu stellen, damit endlich mit dem Hochwasserschutz für Stetten begonnen werden kann. In Stetten werde eine Gewässerschau stattfinden.

In der Bürgerfragestunde verlas eine Bürgerin einen Antrag an den Ortschaftsrat, dass dieser sich dringend mit der Wiedergründung einer Abteilung Stetten der Freiwilligen Feuerwehr befassen solle. Der Ortsvorsteher sagte die Annahme des schriftlichen Antrags zu und will die rechtliche Seite der Behandlung eines solchen Antrags abklären.

Bekannt gegeben wurde, dass ein Bauantrag zur Errichtung einer Filteranlage mit Vorratsbehälter und Brikettpresse in der Sprißlerstrasse eingegangen ist. Der Ortschaftsrat habe die Nutzung der Mehrzweckhalle für eine größere Veranstaltung am 13. und 14. September 2014 genehmigt. Außerdem gab der Ortsvorsteher bekannt, dass eine Erweiterung des Halteverbots in der Hechinger Straße von der Straßenverkehrsbehörde nicht als notwendig erachtet werde. Abgestellte Fahrzeuge verlangsamten den Verkehr, was in diesem Bereich vorteilhaft sei. Weiter teilte Buckenmaier mit, dass das Regierungspräsidium Tübingen die Errichtung einer akustischen Warnanlage am Bahnübergang Maltwies genehmigt hat und diese nun eingerichtet werden kann. Der Ortschaftsrat vergab Belagsarbeiten am Zugang zum Kindergarten und die Lieferung einer neuen Bestuhlung für die Mehrzweckhalle.

Das Technische Hilfswerk Hechingen hat angeboten, dass die Jugendgruppe zum Dorffest Holzbänke bauen würde. Der Ortschaftsrat müsse entscheiden, wo diese aufgestellt werden.

Aus der letzten Ortsvorsteherbesprechung berichtete der Ortsvorsteher, dass der Energie- und Wasserverbrauch in den städtischen Hallen überprüft wird. Eine Zulassung zum Leader-Programm könne erst im Jahre 2014 beantragt werden.

Hundetoiletten sollen eingerichtet werden und das Gremium soll sich Gedanken darüber machen, ob Bedarf dafür besteht und wenn ja, wo die Standorte dafür sein sollen.

Eine einheitliche Hausordnung für alle Jugendräume der Gesamtstadt Hechingen soll nicht aufgestellt werden. Die Verwaltung dieser Einrichtungen soll weiterhin in der Hand der Ortschaftsverwaltungen bleiben. Angepasst werden sollen dagegen die Hallengebühren für private Veranstaltungen in den städtischen Hallen. Des weiteren soll bei der Stadtverwaltung eine zentrale Stelle zur Entgegennahme von Anmeldungen für Kindergartenplätze eingerichtet werden.

Die nächste Ortschaftsratssitzung wurde auf den 9. Juli terminiert.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das „Leuchtturmprojekt“ Ärztehaus ist jetzt offiziell auf dem Weg

Bei der Grundsteinlegung mit über 200 Gästen herrschte Freude und Befriedigung darüber, dass das Projekt nun auf den Weg gebracht ist. Eine Zeitkapsel soll das große Ereignis festhalten. weiter lesen