Feldkreuzweihe auf dem Junginger "Viehwasen"

Einen neuen Wegweiser des Glaubens weihte Pfarrer Konrad Bueb am Donnerstagabend oberhalb von Jungingen vor stattlichem Publikum.

|

In wunderschöner Lage oberhalb des Killertals beim alten Junginger Wasserhochbehälter auf dem „Viehwasen“ grüßt jetzt ein neues Holzkreuz. Es trägt den restaurierten Korpus des Vorgängerkreuzes, das im Jahre 1899 im Auftrag der politischen Gemeinde errichtete worden, inzwischen aber irreparabel verwittert war.

Der Standort ist unbeschreiblich idyllisch. Just, als sich eine stattliche Gemeinde am Donnerstagabend zur feierlichen Kreuzweihe traf, drehte am Himmel ein Bussard seine Kreise.Das Feldkreuz sei ein Zeitdokument und ein „Wegweiser des Glaubens“, sagte Pfarrer Konrad Bueb. Sechs Junginger Alphornbläser umrahmten die Feierstunde.

Bueb begrüßte unter den Gästen Bürgermeister Harry Frick und den Bauhofleiter Klaus Ritter sowie dessen Stellvertreter Frieder Heizmann, die in Zimmermannstracht erschienen und Fürbitten im Namen der der Dorfgemeinschaft sprachen: „Lieber Gott, bewahre das Killertal und unser schönes Jungingen vor allen Gefahren.“

Auf Initiative von Pfarrgemeinderätin und Ortschronistin Wilma Evers war das alte und morsche Holzkreuz vom Bauhof abgetragen und durch ein neues Holzkreuz ersetzt worden. Wie Wilma Evers sagte, stiftete die Gemeinde den fünf Meter langen und zwei Meter breiten Eichenstamm.

Der Korpus, der vom alten Kreuz von 1899 stammte, wurde von Malermeister Bertram Kohler abgeschliffen und neu vergoldet. Die gesamten Kosten konnten aus Spenden finanziert werden.

Die Pfarrgemeinderätin erinnerte in ihrem historischen Abriss an die beiden Junginger Pfarrer Benno Kramer und Eugen Wessner, die das alte Kreuz in den Jahren 1939 und 1974 erneuern ließen. Und sie ließ die Gemeinde wissen, was sich in der Kassette befindet, die das neue Kreuz birgt: Unterschriften von Bürgermeister Harry Frick und Pfarrer Konrad Bueb, ein aktuelles Bild des Freiburger Erzbischofs und des Papstes Franziskus, außerdem ein St.-Silvester-Kirchenführer sowie ein Faltblatt über die neue Seelsorgeeinheit.

Nach dem Weiheakt lud Wilma Evers die Gäste zu einem Glas Sekt, begleitet von Alphornklängen, ein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Maute-Areal: Termin für Zwangsversteigerung steht fest

Die Fabrikruine in der Bisinger Bahnhofstraße wird im November vor dem Amtsgericht in Hechingen zwangsversteigert. weiter lesen