Engel für vier Pfoten

Die HZ stellt vor: sie "Pfotenengel". Der junge Verein mit Sitz in Hechingen vermittelt Hunde aus Rumänien per Kleinanzeige oder zum Beispiel dieses Wochenende auf der Messe "Mein Hund" in Ravensburg.

|

"Liebe Hunde aus dem Tierschutz, jung und älter, groß und klein, suchen ein gutes Zuhause", steht im "Mittwochmarkt". Und eine Internetadresse: www.pfotenengel-zollernalb.de. Hinter der Kleinanzeige in der Rubrik Tiermarkt und der einladenden Internetseite verbirgt sich ein noch recht junger Verein mit Sitz und Mitgliedern im Zollernalbkreis. Seit August vermitteln die Vorsitzende Kerstin Nowitzke und ihr Team Hunde aus Rumänien. Und die Ressonanz hat sie positiv überrascht: Bis zu 40 Anrufe kommen pro Inserat - und mehr als 30 Hunde wurden schon im Zollernalbkreis glücklich vermittelt.

Kerstin Nowitzke ist Tierschützerin mit Leib und Seele: "Wenn man dieses Elend mal gesehen hat, lässt einen das nicht mehr los", erklärt die 37-Jährige. Das Elend, von dem sie spricht, begegnete ihr in Rumänien. Dort arbeitete sie für eine große deutsche Tierschutzorganisation. In Dörfern und in Tierheimen sah sie misshandelte Hunde, Straßenhunde, wilde Hunde, ausgesetzte Welpen und viel Unwissen über Krankheiten, Kastration und Impfungen. "Dort sieht man wirklich noch Pferdekutschen auf der Straße", beschreibt sie bildhaft, wie in manchen Dörfern auf dem Land die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Die meisten Hunde seien keine Streuner, sondern gehörten zu Bauernhöfen. Aber ohne Kastration werde der Nachwuchs zum Problem, die vielen Hunde zu Freiwild. Deshalb sind Tierschutzorganisationen vor Ort, um zu impfen und aufzuklären. Auch die Amtstierärzte in Rumänien und die städtischen Tierheime tun ihr Möglichstes. "Klar gibt's auch in Italien und Spanien Straßenhunde", sagt Nowitzke, aber Rumänien liegt den Pfotengeln persönlich sehr am Herzen.

Wer bei Hunden aus Osteuropa an illegale Zuchten denke, dem sagt Kerstin Nowitzke, dass sich das aus Rumänien gar nicht lohne: Der Weg ist viel zu weit. Die allermeisten Hunde, die die Pfotenengel vermitteln, sind Mischlinge.

Ein Pfotenengel-Tierheim im Zollernalbkreis gibt es allerdings nicht. Kerstin Nowitzke, die in Pfullendorf aufgewachsen ist und später in Oberheim wohnte, hatte versucht, hier eine Genehmigung und ein passendes Haus und Grundstück zu finden. Das klappte nicht - Nowitzke zog nach Mecklenburg-Vorpommern: "Nur für die Viecher", sagt sie lachend.

In einem Einfamilienhaus mit Garten lebt sie dort jetzt "mit meiner Mama" - und 25 Hunden. Gerade wird umgebaut: Ein kleines Hundehaus mit drei Boxen für kleine Hundegruppen kommt in den früheren Stall neben dem Haus.

Etwa ein Mal im Monat kommt ein Hundetransport - bisher mit je sechs bis elf Tieren - an. Bei Kerstin Nowitzke sind die Hunde zunächst unter Quarantäne. Einige vermittelt sie direkt von dort. Andere kommen zu Pflegestellen im Zollernalbkreis, bis sie hier vermittelt werden. Denn die meisten Mitglieder der Pfotenengel leben auch hier: in Bisingen, in Hechingen, in Albstadt, in Pfullendorf. Per Inserat oder Messebesuch - dieses Wochenende hat der Verein einen Stand auf der Messe "Mein Hund" in Ravensburg - macht der Tierschutzverein auf sich aufmerksam.

Das ist nicht immer ganz einfach. Die Hunde haben schließlich immer eine Vorgeschichte. Laut Kerstin Nowitzke sind "die meisten top-okay", ohne Verhaltensauffälligkeiten. Insbesondere bei den jungen Hunden - mehr als die Hälfte - funktioniere das Eingewöhnen unproblematisch. Bei den älteren Hunden gebe es zwei Typen: Die, die an ihrer Vergangenheit "knapsen" und manchmal Jahre brauchen, um Menschen wirklich zu vertrauen. Und dann gibt es die wie die fröhliche Mischlingshündin Ronja: "Sie findet alle Menschen super." Ronja hat in Albstadt ein neues Zuhause gefunden. Insgesamt läuft die Vermittlung gut. Auf einer Messe in Villingen-Schwenningen wurden elf Hunde vermittelt, sagt Nowitzke stolz. Und auf jedes Zeitungsinserat meldeten sich bis zu 40 Interessenten.

Aber nicht jeder euphorische Interessent ist geeignet: Zum Beispiel erzählt Nowitzke von einem fast 80-jährigen Mann ohne Verwandtschaft, die den Hund im Krankheitsfall übernehmen könnte. Das war ihr zu heikel. Von glücklichen Vermittlungen zeugt die größte Rubrik auf der professionell gestalteten Internetseite der Pfotenengel. Stephan, Petro, Hank, Arielle, Jason und Ronja, Netti und June und einige mehr sind dort in ihrem jeweils neuen Zuhause zu sehen. Und wie fühlt sich Kerstin Nowitzke, wenn sie ihre Schützlinge im neues Zuhause sieht? "Total happy!"

Hundefreunde gesucht

Vermittlung Wer sich für einen der

gezeigten Hunde oder für die Vereinsarbeit interessiert, findet alle Informationen dazu im Internet unter www.pfotenengel-

zollernalb.de

Paten und Spenden Auch wer keinen Hund aufnehmen kann - weil Zeit oder Lebenssituation es nicht zulassen - kann helfen: Mit einer Mitgliedschaft, einer Spende oder einer Patenschaft, die einem Hund weiterhilft. Die Vereinsvorsitzende Kerstin Nowitzke beantwortet Fragen dazu: 0174/ 3217081.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wohnhaus in Dotternhausen brennt: Familie unverletzt

In Dotternhausen hat in der Nacht zum Samstag ein Wohnhaus gebrannt. Die Bewohner – eine vierköpfige Familie – konnten sich unverletzt retten. weiter lesen