Ein Mann mit ganz großem Herzen

Er liebte das Leben, er liebte seine Familie - und er vergötterte seine Marlies: Robert Kunz ist tot. Sein Herz hörte ganz plötzlich auf zu schlagen.

|
Robert Kunz wird als durch und durch sympathischer Mann in Erinnerung bleiben  Foto: 

Robert Kunz ist seinem Sohn Philipp nachgefolgt; der Tod seines "Buben" vor vier Jahren hat ihn in tiefe Trauer gestürzt, doch stets hat er an ein Wiedersehen geglaubt. In diesem Leid getragen haben ihn bis zu seinem plötzlichen Tod am vergangenen Freitag die über alles geliebte Frau Marlies und die Tochter Carola.

Der Verlust des Sohnes hat die Liebe des Ehepaares Kunz noch stärker gemacht. Ihren Anfang genommen hatte diese vor fast 40 Jahren bei einer Tanzveranstaltung in Dußlingen. Dort traf der gebürtige Tübinger die Liebe seines Lebens: Marlies Erhard aus Hechingen. 1976 wurde Hochzeit gefeiert. Zwei Jahre später wurde der Sohn Philipp geboren, 1981 folgte die Geburt der Tochter Carola. Der Liebe wegen fand Robert Kunz in Hechingen eine neue Heimat. Aufgewachsen war er in der nahen Universitätsstadt, zu seiner Familie zählten neben den Eltern und dem Zwillingsbruder Erwin noch ein weiterer Bruder und zwei Schwestern.

Nach dem Schulabschluss fand Robert Kunze zunächst Arbeit in einem Autohaus. Es folgten zwei Jahre bei der Bundeswehr - und danach 35 Jahre als Verwaltungsbeamter in den Justizvollzugsanstalten Tübingen, Pforzheim, Rottenburg und Rottweil. Gesundheitliche Gründe zwangen ihn in den Vorruhestand, den Robert Kunz allem voran seiner Familie widmete. Darüber hinaus hatte er noch diverse andere Leidenschaften - an erster Stelle die Althistorische Narrhalla Hechingen. Seit Anfang der 80er-Jahre gehörte er ihr als aktives Mitglied an. Über zehn Jahre war er deren Schriftführer, bei Festivitäten stand er hinter der Bar, half immer mit, wenn Not am Mann war. Seine große Hilfsbereitschaft war allseits bekannt und wurde sehr geschätzt.

Davon profitierte auch der CDU-Stadtverband: In Wahlkampfzeiten klebte er Plakate, verteilte er Flyer - sein Engagement war groß. Und reichte auch hinein in soziale Aufgaben: Robert Kunz sammelte für die Kriegsgräberfürsorge, trug Briefe der Kirchengemeinde in der Stadt aus - und ließ sich als Drehorgelmann für Veranstaltungen im Altersheim verpflichten.

Wenn er gerade mal nicht mit ehrenamtlichen Aufgaben betraut war, spazierte er gerne und ausgiebig durch die Stadt - und wenn er auf Bekannte traf, nahm er sich immer Zeit für einen kleinen Plausch. Ein weitere Leidenschaft, die Robert Kunz mit seiner Frau Marlies teilte, war das Reisen. Ob Europa, Asien, Amerika oder Afrika - an jedem Ort fand er Sehenswürdiges. Noch im zurückliegenden Dezember war das Ehepaar Kunz von Bangkok nach Vietnam unterwegs; erst im Mai war er mit seinem "Mädele" Carola von Miami nach Mallorca auf Tour. Gerade drei Wochen liegt seine letzte Reise zurück: Auf Einladung der Parlamentarischen Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz besuchte er die Bundeshauptstadt Berlin.

Jeder, der Robert Kunz kannte, wird ihn als hilfsbereiten, grundehrlichen, liebevollen und lebenslustigen Mann in Erinnerung behalten.

Die Trauerfeier (mit Urnenbeisetzung) für Robert Kunz findet an diesem Freitag, 17. Juli, um 11.30 Uhr auf dem Hechinger Friedhof Heiligkreuz statt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hechinger Mordprozess: Angst vor der Vendetta

Im Prozess um den Hechinger „Mord im Mafia-Stil“ soll am Mittwoch, 18. Oktober, das Urteil gesprochen werden. Zwischen lebenslanger Haft und Freispruch ist alles möglich. weiter lesen