Ein Leben für das Sägewerk

Mitten in der Arbeit starb am Freitag der Junginger Sägewerksbesitzer Kurt Schramm mit 86 Jahren. Die Arbeit mit Holz bestimmte von Anfang an sein Tun. "Holz ist mein Leben", betonte er immer wieder.

|
Kurt Schramm ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Archivfoto: Bendix  Foto: 

Kurt Schramm erblickte am 19. Januar 1930 in Onstmettingen das Licht der Welt, als Sohn des Wilhelm und der Katharina Schramm. Zusammen mit seinem kürzlich gestorbenen Bruder Albert wuchs er in der Oberen Säge in Jungingen auf, nachdem sein Vater den Sägewerksbetrieb übernommen hatte.

Nach dem Besuch der Junginger Hauptschule wurde er in Göppingen zum Sägewerker ausgebildet. "O je, das waren harte Zeiten", erinnerte er sich oft daran. Kurt Schramm wurde im Laufe seines Lebens zu einem begeisterten Sägewerker, der sparsam lebte. Er fühlte sich auf dem großen Holzlagerplatz wohl, lernte die körperlich harte Arbeit kennen, als die schweren Eichenstämme an das Sägegatter gefahren wurden und die Pferdefuhrwerke die Langholzwagen ziehen mussten. Doch als die computergesteuerten Zeiten anbrachen, stand Kurt Schramm allein in der Oberen Säge und schloss in späteren Jahren den Sägebetrieb.

Vor 60 Jahren heiratete Kurt Schramm seine Frau Dora, geborene Baumgart. Ende dieses Jahres hätten sie diamantene Hochzeit gefeiert. Die beiden bekamen drei Kinder, die heute mit ihren Familien in Bisingen, Jungingen und in Hausen im Killertal wohnen. Eine Freude für Kurt Schramm waren seine Enkel.

Mit Schaufel, Pickel und Axt wusste Kurt Schramm immer umzugehen. Er arbeitete im Winter als Waldarbeiter und später bis zum Rentenalter beim Bauhof sowie auch einige Jahre als Hausmeister des Feuerwehrgerätehauses. Im Herbst setzte er in früheren Jahren seine Kleinmosterei in Betrieb. Die Eichenfässer in seinem Gewölbekeller waren immer gut gefüllt.

Als Kleinerwerbslandwirt besaß Kurt Schramm einen eigenen Schlepper, betrieb eine kleine Landwirtschaft und zusammen mit seiner Frau Dora baute er im eigenen Garten alles an, was sie zum Essen brauchten.

Kurt Schramm war in der Dorfgemeinschaft gern gesehen, war viele Jahre zusammen mit seiner Frau beim Seniorentreff, war Feuerwehrmann und Ehrenmitglied des Obst- und Gartenbauvereins. Er wird am Mittwoch, 20. April, um 14 Uhr in Jungingen beerdigt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Skrupelloser“ Pferdehandel vor Gericht

Eine Hechingerin wollte zwei Stuten, die sie zu treuen Händen geschenkt bekam, aber noch nicht mal in Besitz hatte, weiterverkaufen. Jetzt stand sie vor Gericht. weiter lesen