Ein Balinger geht nach Rottweil

Dietmar Foth ist der neue Präsident des Landgerichts Rottweil. Justizminister Rainer Stickelberger führte den 57-Jährigen offiziell in das Amt ein.

|
Dietmar Foth ist neuer Präsident des Landgerichts Rottweil.

Dr. Dietmar Foth, der zuvor Vorsitzender Richter eines Zivilsenats am Oberlandesgericht Stuttgart war, folgt auf Hans-Peter Rumler. Dieser war im Sommer vorigen Jahres an die Spitze des Amtsgerichts Stuttgart gewechselt. "Das Landgericht Rottweil gehört zwar nicht zu den größten der landesweit 17 Landgerichte", sagte der Justizminister. "Fraglos ist die Stadt aber der historisch bedeutsamste Standort eines Landgerichts in Baden-Württemberg." Bereits im 14. Jahrhundert sei sie Sitz des "Kaiserlichen Hofgerichts" gewesen, das als oberstes Gericht als Berufungsinstanz für Einsprüche aus Landgerichtsprozessen fungierte.

"Ich bin mir sicher, dass Dr. Dietmar Foth der richtige Mann an der Spitze dieses traditionsreichen Gerichts ist", stellte Stickelberger fest. Das habe nicht nur damit zu tun, dass er von 2003 bis 2008 bereits Vizepräsident des Landgerichts Rottweil gewesen war. Er bringe zudem herausragende fachliche Qualifikationen mit, werde als ruhige und ausgleichende Persönlichkeit sowie als Führungskraft geschätzt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motivieren und mitnehmen kann.

"Dr. Foth wird das Landgericht mit Innovationsfreude, Durchsetzungskraft und dem nötigen Fingerspitzengefühl durch den Modernisierungsprozess der kommenden Jahre lenken", erklärte der Minister. Als Herausforderung nannte er die Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs und der elektronischen Aktenführung.

Dem neuen Landgerichtspräsidenten wünschte er für die Tätigkeit viel Erfolg und eine glückliche Hand. Dessen Vorgänger Hans-Peter Rumler dankte er für das Engagement, mit dem er das Landgericht Rottweil drei Jahre lang sicher und souverän geführt habe.

Dietmar Foth stammt aus Balingen, wo er auch aufgewachsen ist. Nach dem Staatsexamen arbeitete er zunächst rund drei Jahre als Anwalt, ehe er im Jahr 1988 in die Justiz des Landes eintrat. Seine erste Planstelle erhielt er im Jahr 1991 beim Amtsgericht Oberndorf.

Drei Jahre später wechselte er an das Justizministerium, wo er sich als Referent mit dem Gerichtsverfassungs- und Zivilprozessrecht befasste. Anschließend folgte die Erprobungsabordnung an das Oberlandesgericht Stuttgart; 1999 wurde Foth zum Richter am Oberlandesgericht ernannt. Im Jahr 2003 übernahm er das Amt des Vizepräsidenten des Landgerichts Rottweil. Nachdem er 2008 wiederum zum Oberlandesgericht Stuttgart gewechselt war, kehrte er nun im Oktober vergangenen Jahres als Präsident an das Landgericht Rottweil zurück.

Foth ist in der Kommunalpoltik für die FDP im Gemeinderat Balingen sowie im Kreistag des Zollernalbkreises engagiert.

Info Zum Gerichtsbezirk gehören sechs Amtsgerichte: Freudenstadt, Horb, Oberndorf, Rottweil, Tuttlingen und Spaichingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Michael Knaus ist neuer Leitender Pfarrer in Hechingen

Der 42-jährige gebürtige Ebinger übernimmt im Februar 2018 sein neues Amt in der Seelsorgeeinheit St. Luzius und die Verantwortung für 8800 Katholiken. weiter lesen