Das Ohr stets am Bürger

Walter Gutbrod wurde mit Ehrennadel und Ehrenstele des Gemeindetags geehrt. Nach 15 Jahren scheidet er auf eigenen Wunsch aus dem Bodelshausener Gemeinderat aus. Olaf Schilonka rückt nach.

|
Die Ehrennadel und die Ehrenstele des Gemeindetags gab es für Walter Gutbrod zum Abschied. Foto: Karin Iova

Nach 15 Jahren im Ehrenamt, rund 220 Sitzungen und 3500 Tagesordnungspunkten schied Walter Gutbrod jetzt aus dem Bodelshausener Gemeinderat aus. Auf eigenen Wunsch - und bereits zum 31. Dezember 2013.

Im Rahmen der Gemeinderatssitzung am Dienstag wurde er nun feierlich von Bürgermeister Uwe Ganzenmüller und seinen Kollegen am Ratstisch verabschiedet. Stellvertretend überreichten Erika Dürr und Werner Rieker ein kleines Präsent und sprachen anerkennende Worte.

Als offizielle Anerkennung für seine Verdienste in der Kommunalpolitik wurde Walter Gutbrod mit der Ehrennadel und der Ehrenstele des Gemeindetags Baden-Württemberg ausgezeichnet. "Sie haben den Auftrag Ihrer Wähler nicht leicht genommen und sich in uneigennütziger und verantwortungsvoller Weise um unsere Gemeinde Bodelshausen verdient gemacht", sagte Uwe Ganzenmüller in seiner Ansprache.

Gutbrod habe in seiner Amtszeit, bildlich gesehen, Pflöcke mit eingeschlagen und das Ohr stets am Bürger gehabt. Walter Gutbrod trat am 9. Juni 1998 unter Bürgermeister Bernd-Dieter Esslinger sein Amt als Gemeinderat an. Dabei war er vom Eintrittsdatum an bis zum 21. Juli 2009 im Technischen Ausschuss, dann schließlich vom 21. Juli 2009 bis zu seinem Ausscheiden Mitglied im Verwaltungsausschuss und als dritter Bürgermeister-Stellvertreter tätig.

Zudem war Walter Gutbrod bis zu seinem Abschied aus dem Gremium Mitglied in der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft, stellvertretendes Mitglied im Umlegungsausschuss sowie stellvertretendes Mitglied im Zweckverband Wasserversorgung Hohenzollern.

In seiner Amtszeit wurden für Bodelshausen wichtige und zukunftsweisende Entscheidungen gefällt. Maßnahmen und Projekte mit einer Investitionssumme von rund 40 Millionen Euro wurden während Gutbrods Zeit als Gemeinderat realisiert. Unter anderem der Einbau einer forstwirtschaftlichen Ausbildungsstätte, der Ausbau von Oberhausen, die Einrichtung des Bürgerservices, die Planung und der Bau des Jugendhauses Fokus, die Sanierung des Rathauses sowie das Großprojekt Sanierung Ortsmitte II.

Bevor Olaf Schilonka seinen Platz am Ratstisch einnahm, bedankte sich Walter Gutbrod bei seinen Mitstreitern für die "kollegiale und spaßbringende Zusammenarbeit" in den vergangenen Jahren.

Ersatzbewerber Schilonka (CDU), selbstständiger Maler und Lackiermeister, rückte sodann nach und wurde von Uwe Ganzenmüller offiziell als Gemeinderat verpflichtet. Er wurde anschließend zum ordentlichen Mitglied im Verwaltungsausschuss gewählt. Gemeinderätin Erika Dürr wurde einstimmig zur dritten Stellvertreterin des Bürgermeisters ernannt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Skrupelloser“ Pferdehandel vor Gericht

Eine Hechingerin wollte zwei Stuten, die sie zu treuen Händen geschenkt bekam, aber noch nicht mal in Besitz hatte, weiterverkaufen. Jetzt stand sie vor Gericht. weiter lesen