Dank an Spender

Das Sozialwerk kann den Autokauf planen. Fast 3000 Euro sind gespendet worden fürs neue Einsatzfahrzeug der ambulanten Palliativpflege.

|

Die Spendenaktion zugunsten eines neuen SAPV-Einsatzfahrzeugs des Sozialwerks Hechingen und Umgebung hat genau 2905 Euro erbracht. "Das erleichtert uns die Finanzierung dieser wichtigen Anschaffung", sagt Sozialwerk-Geschäftsführer Jürgen Weber, der allen Spendern herzlich dankt.

Zum Teil gab es bei der Aktion auch Überweisungen ohne die Anschrift der Geldgeber. Wer also noch keine Spendenbescheinigung erhalten hat, der wendet sich an die Geschäftsstelle des Sozialwerks Hechingen und Umgebung unter der Telefonnummer 07471/984860.

Von den Kassen ist das Sozialwerk im Mai 2012 damit beauftragt worden, die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) im gesamten Zollernalbkreis auszubauen. Dem vorausgegangen war eine zeitaufwendige und kostenintensive Ausbildung der Fachkräfte für die ergänzende Versorgung sterbender Menschen sowie die zusätzliche Betreuung der Angehörigen.

Inzwischen ist vielen betroffenen Menschen im Rahmen eines kreisweiten Palliativnetzwerks, koordiniert vom Sozialwerk, in der letzten Lebensphase beigestanden worden. Dieses besondere Angebot wird immer mehr in Anspruch genommen.

Über 10 000 Euro braucht es nun für den Kauf eines neuen SAPV-Einsatzfahrzeugs. Deshalb hatte die Geschäftsleitung des Sozialwerks um Spenden für den Autokauf gebeten.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zahl der tödlichen Unfällen im Kreis ist 2017 deutlich höher

Elf Menschen sind in diesem Jahr schon auf den Straßen im Zollernalbkreis gestorben. Die Polizei spricht von einem „negativen Ausreißer“. weiter lesen