Bollemer Halle kocht

20 Gruppen mit kleinen und großen Tänzmäusen sorgten bei der Showtanzpremiere in der Bollemer Festhalle für beste Unterhaltung. Fünf davon waren Eigengewächse der veranstaltenden Narrhalla Boll.

|
"Hipp, hipp, hurra" - die Eiskugeln (aus Boll) sind da".

Dass der erste, von der Narrhalla Boll ausgerichtete Showtanztag ein voller Erfolg wird, zeichnete sich schon am Samstagmittag bei den Darbietungen der Mini- und Juniorenshowtanzgruppen ab. Denn schon sie durften sich über ein großes und begeistertes Publikum freuen - und eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass sie den großen Garden, was Hebefiguren und Schritte angeht, in nichts nachstehen. Über die Bühne fegten die Nachwuchsgruppen aus Boll, Schlatt, Stein und Stetten als Eskimos, Gummibärchen, Mini-Mäuse, Eulen, Piraten und Meerjungfrauen. Stolz wie Oskar zeigten sie ihren Eltern und Großeltern, aber auch vielen anderen, die es zum Staunen in die Bollemer Halle zog, was sie in den letzten Monaten einstudiert und auf die Beine gestellt haben.

Bestens versorgt wurden die Zuschauer den ganzen Tag über mit frischen Hamburgern, Pommes und Fleischkäsewecken aus der Vereinsküche, so dass einem gemütlichen und unterhaltsamen Samstag auch in dieser Hinsicht nichts im Wege stand. Mittags gab es zudem Kaffee und Kuchen.

Mit einem solch großen Andrang hatten die fünf Tanztrainerinnen Simone Eichmüller, Patricia Hepp, Silke Hauser, Susanne Herrmann und Berta Geckeler der Narrhalla Boll sicher nicht gerechnet, als sie den ersten Showtanz in Boll planten. Abends musste sogar kurz ein Einlassstopp durch die Security verhängt werden, da die Halle schlichtweg proppenvoll war. Da konnte der eine oder andere dem Spektakel nur durchs Hallenfenster zusehen.

Den Anfang machten hier als rote Blutkörperchen die "Las Pequenas" der Hasawedel, gefolgt von der Gruppe "Just Dance" des TSV Stein, die sich ganz auf der Höhe der Zeit gaben. Kunterbunt ging es mit der Gruppe aus Heiligenzimmern weiter, danach kämpften Feen und Kobolde aus Empfingen um die Liebe. Farbig wurde es vor der Pause mit dem Farbwechsel der Schlattemer Uhus.

"Lets Fetz" aus Boll stellten nach der Pause ihre Kräfte als Superman, Wonder Woman, Batman und Spiderman unter Beweis. Besondere Mühe gegeben hatten sich mit Kostüm und Lichteffekten die Salamander der Stoanermer Sadbolla. Die Hagaverschrecker aus Stetten mischten danach die Karten neu.

Für einen besonderen Höhepunkt in Boll sorgten die Flotten Hosen aus Stein. Gladiatorengleich stellten sie sich auch der frenetisch verlangten Zugabe. Den leckeren Abschluss machten die "Mixed Emotions" aus Boll mit ihrem Motto "Hipp, hipp, hurra" - die Eiskugeln sind da".

Nach dem Bühnenprogramm war es an den Gästen, das Tanzbein zu schwingen - das taten sie bis in die Bar hinein. Ein riesiger Erfolg also, der erste Showtanz der Narrhalla Boll.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Michael Knaus ist neuer Leitender Pfarrer in Hechingen

Der 42-jährige gebürtige Ebinger übernimmt im Februar 2018 sein neues Amt in der Seelsorgeeinheit St. Luzius und die Verantwortung für 8800 Katholiken. weiter lesen