Berthold Hirt berichtet über die jüngsten Hilfsmaßnahmen des Kinderhilfsprojekts Abra

In einem Dankbrief an die Paten, Mitglieder und Freunde des Kinderhilfsprojekts Abra berichtet Berthold Hirt über die jüngsten Aktivitäten.

|
Vorherige Inhalte
  • Grundschüler bringen Flaschen, Kannen und Kübel mit, um das kostbare saubere Wasser aus dem neuen Tiefbrunnen zu schöpfen.Privatfotos 1/3
    Grundschüler bringen Flaschen, Kannen und Kübel mit, um das kostbare saubere Wasser aus dem neuen Tiefbrunnen zu schöpfen.Privatfotos Foto: 
  • Teresa Dacanay (links) mit behinderten Kindern und Angehörigen. 2/3
    Teresa Dacanay (links) mit behinderten Kindern und Angehörigen. Foto: 
  • Bruder Valentin und indonesische Mitbrüder. 3/3
    Bruder Valentin und indonesische Mitbrüder. Foto: 
Nächste Inhalte

Nach den anstrengenden Monaten bis zum Schuljahresende und den anschließend stattfindenden Planungen für das nächste Schuljahr hat der Rangendinger Bertold Hirt jetzt Zeit gefunden, die Paten, Mitglieder und Freunde des  Kinderhilfsprojekts Abra über die in den vergangenen Monaten auf den Philippinen erfolgten Hilfsmaßnahmen zu berichten.

So erhielt er vor einigen Wochen von Bruder Valentin einen Brief, in welchem dieser unter anderem schreibt: „Bei uns ist die Regenzeit nun endlich eingetroffen, worüber sich vor allem die Landwirte freuen, die viel Wasser für die Bestellung der Reisfelder benötigen.“ Mit der bisherigen Ernte seien die Menschen ganz zufrieden, allerdings seien die Preise momentan sehr niedrig und die Zwischenhändler machten bei diesen Geschäften den größten Profit.

Ende Juni, berichtet Bruder Valentin weiter, habe der Tiefbrunnen im Barrio Bariwalte eingeweiht werden können. Es lasse sich kaum beschreiben, wie froh und dankbar die Bewohner dort sind. Nun könnten sich die Leute viel leichter mit Wasser versorgen und müssten keine weiten Wege mehr zurücklegen.

Bereits im Mai, informiert Bruder Valentin, sei die Pfarrei Lacub/Tineg, die von den Steyler Missionaren 75 Jahre lang betreut wurde, an die Diözese Bangued übertragen worden. Zu diesem Anlass habe er vom Bischof eine Urkunde als Dank für die langjährige Unterstützung erhalten. Bruder Valentin seinerseits dankt „unseren Wohltätern“ für ihre treue Unterstützung der Hilfsprojekte.

Die Schulleiterin des Divine Word College aus Bangued hat die Aktiven im Rahmen des Kinderhilfsprojekts Abra aus Rangendingen ebenfalls um Unterstützung für eine Gruppe taubstummer und bedürftiger Schülerinnen und Schüler gebeten, nämlich um Schulmaterial für den Besuch der High School in Bangued zu beschaffen.

Vor wenigen Tagen, freut sich Bert- hold Hirt, erhielt das Kinderhilfsprojekt eine großzügige Spende der Kolpingfamilie Forchheim. Sie geht direkt an das von Bruder Valentin betreute Kinderhilfsprojekt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein weiterer kleiner Schritt Richtung Zentralklinikum

Das Konzept für ein Krankenhaus auf der grünen Wiese führte am Montagabend in der Festhalle Ebingen zu einer turbulenten, knapp dreistündigen Diskussion. weiter lesen