Baxter in Hechingen ist Trendsetter beim Energiesparen

|
Das Baxter-Werk in Hechingen.  Foto: 

Der Baxter-Standort in Hechingen arbeite kontinuierlich an der Optimierung seines Energieeinsatzes und setze damit ein starkes Zeichen für Nachhaltigkeit, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Alleine im Jahr 2016 wurde durch eine Erweiterung des bestehenden Blockheizkraftwerkes eine jährliche Einsparung von 276 Tonnen Kohlendioxid erreicht. Mit gezielten Maßnahmen konnten außerdem drei Millionen Kilowattstunden Energie gespart werden. Durch die jetzt begonnene Neuausrichtung und Generalsanierung der Dampf- und Kaltwassererzeugung können künftig noch mal rund 2500 Tonnen Kohlendioxid jährlich eingespart werden.

Der Energieverbrauch für die Kühl- und Kaltwassererzeugung am Baxter-Standort in Hechingen soll um ein Drittel, der Einsatz von Gas zur Dampferzeugung um mehr als zehn Prozent gesenkt werden. Dafür lässt Baxter moderne Kälteerzeuger errichten und knapp 200 Motoren energiesparend umrüsten. Zur Einsparung trägt auch die Erweiterung und Verbesserung der direkten Kühlung mit Luft bei. Effiziente Mikrogasturbinen werden in die bestehende Energieerzeugung integriert. Die heißen Abgase aus den in Kraft-Wärme-Kopplung betriebenen Anlagen lassen sich dabei vollständig für die
Dampferzeugung nutzen.

Insgesamt erwartet der Standort auf Basis der technischen Innovation eine zusätzliche Eigenstromerzeugung von über drei Millionen Kilowattstunden im Jahr – umgerechnet entspricht diese dem durchschnittlichen Stromverbrauch von etwa 800 Haushalten.

„Bei Baxter gehen wir das Thema Energieversorgung sehr weitsichtig an und setzen konsequent auf Nachhaltigkeit. Mit der EnBW als einem der größten Energieversorgungsunternehmen in Deutschland und mit starken Wurzeln in Baden-Württemberg haben wir einen verlässlichen Partner, mit dem wir schon seit über 16 Jahren sehr gut zusammenarbeiten“, sagt Dr. Thomas Ertl, Geschäftsführer von Baxter in Hechingen. „Als hoch innovative Unternehmen verbindet uns das gemeinsame Ziel, intelligente Technik zur ressourcenschonenden Energieerzeugung einzusetzen.“

Der Hechinger Standort des Baxter-Konzerns ist auf die Entwicklung und Herstellung von innovativen Dialysatoren (künstliche Nieren) und Dialyse-Kathetern (künstliche Gefäßzugänge) spezialisiert. Rund 1300 hochqualifizierte Mitarbeiter engagieren sich täglich, die Lebensqualität von Patienten mit Nierenerkrankungen oder Nierenversagen zu verbessern. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.baxter.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Ende: Trigema-Chef Wolfgang Grupp fordert Neuwahlen

Vertreter der Wirtschaft haben besorgt auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche reagiert. Neben bundesweiter Kritik und Verunsicherung kommen hoffnungsvolle Worte von der Alb. weiter lesen