Dorothea Bachmann auf Auslandsurlaub: Landrat fordert Erklärung

|

Keiner weiß, wo Hechingens seit Monaten krankgeschriebene Bürgermeisterin Dorothea Bachmann sich aufhält. Auf die am 1. Juni vom Gemeinderat formulierte Bitte, sich zu erklären, wie es weitergehen soll, hat sie bis heute nicht geantwortet. Im Rathaus weiß man nur, dass ihre Krankmeldung zuletzt bis zum 1. September verlängert wurde.

Jetzt zeigt die „Bild am Sonntag“ ein verpixeltes Bild von Bachmann – wie sie am Flughafen Memmingen in ein Flugzeug nach Montenegro einsteigt. Am Sonntag vor zwei Wochen soll die Aufnahme im Paparazzi-Stil gemacht worden sein.

Während der monatelangen Krankmeldung im Auslandsurlaub – ist das ein Dienstvergehen, das ein Disziplinarverfahren nach sich ziehen muss? „Nicht generell“, betont das Landratsamt auf HZ-Anfrage, „zumal je nach Krankheitsbild ein auswärtiger Aufenthalt aus medizinischen Gründen der Genesung förderlich sein kann.“ Allerdings will Landrat Günther-Martin Pauli als Dienstherr darüber eine Erklärung haben. „Wir werden Frau Bürgermeisterin Bachmann um eine Stellungnahme zu der Frage bitte, inwiefern die angetretene Reise in ihrem Fall zur Förderung des Genesungsprozesses ärztlicherseits befürwortet wurde“, heißt es in der Stellungnahme des Landratsamtes.

Das Verfahren zur Überprüfung der Dienstfähigkeit Dorothea Bachmanns läuft derweil weiter – ohne absehbaren Zeithorizont. Immerhin: Einer amtsärztlichen Untersuchung in Karlsruhe hat sich Bachmann unterziehen lassen, bevor sie in den Urlaub geflogen ist.

Auch wenn Bachmanns Reise rechtlich nicht zu beanstanden sein sollte, findet es Andreas Ermantraut, CDU-Fraktionschef im Gemeinderat, nicht akzeptabel, dass sie ihre Urlaubsreise nicht im Vorfeld mit dem Landrat abgestimmt hat. Aus seiner Sicht zeigt ihre Vorgehensweise: „Sie ist nicht mehr am Wohl der Stadt Hechingen interessiert, sondern nur an ihrem eigenen Vorteil.“ Ermantrauts Schlussfolgerung: „Der Landrat muss Abstand nehmen vom Kuschelkurs. Er darf sich nicht auf der Nase rumtanzen lassen.“

„Jetzt ist der Dienstherr am Zug“, meint auch Werner Beck. Der Fraktionssprecher der Freien Wähler im Gemeinderat zeigt sich ein wenig irritiert darüber, dass er und seine Kollegen am Ratstisch immer nur aus der Boulevardpresse Neues über Dorothea Bachmann erfahren. Nicht nur von Bachmann selbst vermisst er eine Stellungnahme, sondern auch vom Landratsamt: „Nachdem wir schon im Mai den Landrat aufgefordert haben, die Dienstfähigkeit von Frau Bachmann zu überprüfen, hätte ich mir schon mal eine Erklärung gewünscht, was für rechtliche Möglichkeiten es gibt und wie es weitergehen kann.“

Werner Beck begrüßt zwar, dass Pauli jetzt Dorothea Bachmann zu einer Stellungnahme über ihre Auslandsreise auffordern will. Er fragt sich aber: „Wo schreibt der Landrat diesen Brief denn hin?“ Schließlich scheint niemand zu wissen, wo Dorothea Bachmann aktuell wohnt. „Frau Bürgermeisterin unbekannt verzogen?“ lautet die Schlagzeile in der „Bild am Sonntag“.

Wie auch immer: Eine Rückkehr Bachmanns in ihr Amt kann sich Werner Beck „momentan beim besten Willen nicht vorstellen“.

Kommentieren

Kommentare

15.08.2017 12:00 Uhr

Wow - bei dem Ansturm

der Kommentare zu ihrer allseits beliebten Bürgermeisterin von den Hechinger Bürgern bleibt einem ja geradezu die Spucke weg! Sooooo viel Interesse an der Thematik, ob diese Dame (wohlbehalten) aus dem Urlaub auf ihren Rathaussessel zurückkehrt, hätte ich jetzt nicht erwartet!

Antworten Kommentar melden

14.08.2017 09:29 Uhr

Sonderbehandlung!

Diese "Dame" scheint sich über sämtliche Regelungen, Anstand und Moral hinwegzusetzen und die Behörden sind machtlos! Eine "Bürgermeisterin", die mit ihrem Amt und den Bürgern der Stadt, für die sie doch so "gerne tätig" war, auf so eine schäbige Weise umgeht, sollte mit Schimpf und Schande von den Bürgern aus dem Amt gejagt werden. Wie sich in der Vergangenheit ja bereits bestätigt hat, interessiert es sie nicht die Bohne, welche öffentlichen Stellen, sei es ihr eigener Gemeinderat, sei es der Landrat, von ihr eine Stellungnahme und eine Erklärung fordern: Sie reagiert einfach nicht, zieht zum wiederholten Male um - dieses Mal sogar ohne eine weitere Meldeadresse zu hinterlassen - und fliegt in Urlaub! Das hat schon ein sehr bitteres Gschmäckle! Was hat die "Dame" zu verheimlichen? Aber ihre Kontodaten zur Überweisung ihrer Bezüge - die sind sicher gleich geblieben?! Wahrscheinlich geht sie an ihrem Urlaubsort in eine Einrichtung für "Bürgermeisterinnen auf Abwegen", um sich dort weiteren "Therapien" zu unterziehen.
Aber die Hechinger "pro Dorle" Gruppe wird auch das noch mit Zähnen und Klauen verteidigen! Manche Leute wollen einfach verar..... werden und sagen auch noch "Danke" dafür!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Unbekannter rempelt Kassiererin an und greift in Kasse

Am Montag gegen 15.20 Uhr hat ein bisher unbekannter Täter bei einem Getränkehändler in der Hofgartenstraße in die Registrierkasse gegriffen. weiter lesen