Alle wollen Frequenzbringer

Den neuen Obertorplatz gibt es mittlerweile als dreidimensionale Szenerie. Wie die Nutzung aber konkret sein wird, da ist momentan noch vieles offen.

|

Das größte und mutigste Bauprojekt seit langem interessiert die Hechinger. Wie berichtet, hatte die Bürgerwerkstatt zur Gestaltung des Obertorplatzes am Freitagabend eine enorme Resonanz. Stadt und Planer setzen deshalb weiterhin auf die Beteiligung der Hechinger. Wenn in einigen Monaten die Pläne bis zur Genehmigungsreife erarbeitet sind, wollen Landschaftsarchitekt Johann Senner und Bürgermeiserin Bachmann zur nächsten Werkstatt bitten.

Bis dahin erhofft man sich weitere Vorschläge zu den Nutzungen. Denn man weiß zwar, was man will, aber wie man das bekommt, dazu gab es am Freitagabend erstaunlich wenige Antworten. Direkt neben dem Brunnen, der etwas Richtung Kirchplatz versetzt wird und damit seinen historischen Platz wieder erhält, ist ein sogenanntes Cityhaus geplant - was nicht unumstritten zu sein scheint. Immerhin wurde gefragt, weshalb man ein neues Gebäude brauche, wenn doch so viele andere leerstehen. Unterschriftsreif ist noch nichts. Dorothea Bachmann hat einen Interessenten, der darin ein Café errichten würde. Zudem ist geplant, das Bürger- und Tourismusbüro im Stadthaus unterzubringen. Beides sollen Frequenzbringer sein. In die selbe Richtung zielen Spielgeräte für Kinder und Wasserspiele, vielleicht eine Boule-Bahn (von der es schon eine im Stadtgarten gibt). Gedacht ist ebenfalls an einen Fahrradparkplatz. Wichtig ist bei allem, dass der neue Obertorplatz eine Freifläche haben sollte. Ausreichend groß muss die sein, damit weiterhin Fasnet gemacht und das Stadtfest "Hechingen aktiv" gefeiert werden und der Wochenmarkt ausweichen kann. Frequenz, so formulierte es eine Teilnehmerin der Bürgerwerkstatt, bekomme man nicht nur durch Hocken, sondern ebenso durch Einkaufen und Besorgen. Diese Feststellung wurde bekräftigt. Vorschläge Richtung kamen aber keine.

Für den Chefplaner Johann Senner steht derweil fest, dass der Obertorplatz offen bleiben muss - im wahrsten Sinne des Wortes. Es darf keine versteckten Nischen geben; Stichwort Sozialkontrolle. Und noch eins weiß man heute schon: Wie der Platz angenommen wird, ob es Vandalismus geben wird, das entscheidet sich laut Johann Senner in den ersten zwölf Monaten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

03.02.2014 19:32 Uhr

wo sind die S21 Wutkasperl

wenn man sie mal braucht. Da wird in der Provinz ein völlig unnötiges Tiefparkplatzimmobilienprojekt geplant und keiner protestiert. Um teuren Beton irgendwo in die Landschaft zu giessen scheint immer Geld da zu sein. Nicht aber, um zum Beispiel eine ärztliche Notfallversorgung für Hechingen bereitzustellen. Erst wurde das Krankenhaus geschlossen, nun auch wird auch -wie letzte Woche bekannt wurde - auch noch der ärztliche Notdienst für Sa/So eingestellt. Kein Wort dazu von Frau Bachmann, die sich wie ihre Vorgänger auch wohl lieber in Beton verewigt sehen will. Aber ganz ehrlich: dazu braucht Hechingen keinen Bürgermeister mehr - da kann man sich doch gleich von Balingen mit verwalten lassen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Junger Autofahrer stirbt bei schwerem Unfall in Zillhausen

Bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen Pfeffingen und Zillhausen ist am späten Sonntagabend ein 26-jähriger Mann ums Leben gekommen. weiter lesen