„Die Gewinner“ gewinnen bei Wettbewerb „Spiele ohne Grenzen“

|
Beim Wettbewerb „Spiele ohne Grenzen“, den der TSV Stetten ausrichtete, war nicht nur Geschicklichkeit, sondern auch Grips gefragt. Gewinner wurden übrigens – wie kann es anders sein – „Die Gewinner“.  Foto: 

Eine stattliche Zahl an Mannschaften hat am diesjährigen „Spiele ohne Grenzen“ teilgenommen, zu dem der TSV Stetten eingeladen hatte. Eine Mannschaft bestand aus vier Teilnehmern. Im Zeichen der Inklusion und der Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe war in jedem Team auch ein Teilnehmer mit Behinderung. Auch eine Bambinimannschaft nahm an dem Wettbewerb teil.

13 Spiele mussten die Mannschaften absolvieren. Spiel 1 war der Staffellauf, auf den das Kegelschießen folgte, bei dem mit einem Fußball so viele Kegel wie möglich abgeschossen werden mussten. Im dritten Spiel wurde das Gewicht von 150 Gramm Nudeln, 70 Gramm Dübel, 20 Gramm Watte, 100 Gramm Reis und 150 Gramm Steine geschätzt werden. Es folgte ein Parcours, den die Teams blind durchlaufen mussten. Dann galt es, die italienische Nudelsorte „Penne“ zu transportieren – und zwar aufgespießt auf einer Spaghetti im Mund. Beim Luftballonschießen hatte jeder Spieler fünf Würfe mit einem Dartpfeil. Weitere Spiele waren ein Memory-Spiel, Torwandschießen und Entenangeln. Beim Rohrwerfen musste jeder Spieler mit einem Tennisball in verschiedene Rohre treffen.

Die letzten drei Spiele waren ein Quiz, Flaschendrehen und Wasser-Pong. Bei Letzterem musste ein Tischtennisball einmal auf dem Tisch aufkommen, bevor er in einen Becher fällt, wo er drin stecken bleiben muss. Jeder Spieler hatte fünf Würfe zur Verfügung.

Sieger der Spiele wurde die Mannschaft mit dem Namen „Die Gewinner“, die aus einem Mitglied der Lebenshilfe und drei Mitgliedern der Herrenfußballmannschaft bestand. Auf Platz zwei kam die Gruppe „Der Hahn im Korb“, die aus zwei Mitgliedern der Lebenshilfe und zwei Frauen der Frauenfußballmannschaft zusammengesetzt war. Den dritten Platz erreichte das Team „Raffi und Trex und die Anderen”, das aus einem Mitglied der Lebenshilfe, einer Frau aus der Frauenfußballmannschaft und zwei Angehörigen der Herrenfußballmannschaft bestand. Es folgten die anderen Mannschaften mit den Namen „Güüürkchen” von der Mädchenfußballmannschaft, „Südbande”, „Blitz-Team“, „Pink Fluffy Unicorns“ und „Tiger“.

Die „Spiele ohne Grenzen“ wurden organisiert von Katharina Wolf, Markus König und Timo Binanzer.

Spiele mussten die Teams beim Wettbewerb „Spiele ohne Grenzen“, den der TSV Stetten organisiert hatte, absolvieren. Dabei hatten sie jede Menge Spaß.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Pauli will Kapitel Bachmann beenden

Der Landrat eröffnet ein Verfahren, um die Hechinger Bürgermeisterin in den Ruhestand zu schicken. weiter lesen