"Das Messgerät ist voll in Ordnung"

Nach der Konzertabsage von "7 Dayz" am Samstag bespricht die Band Konsequenzen. Die Stadt überlegt noch, ob sie an den Mietforderungen festhält.

|

Das Dezibel-Messgerät ist in Ordnung - so viel steht laut Thomas Jauch, Pressesprecher der Stadt Hechingen, zwei Tage nach dem abgesagten Konzert der Gruppe "7 Dayz" in der Stadthalle "Museum" fest. Nachdem das in der Stadthalle installierte Dezibel-Messgerät im Vorfeld des Rockkonzerts bereits beim Soundcheck zu hohe Werte (über 98 Dezibel) angezeigt hatte, sagte die Band das Konzert kurzfristig ab. Der Hausmeister der Stadthalle "Museum", Rolf Seifert, hatte laut Bandmitgliedern gedroht, bei zu hohen Dezibelwerten den Strom abzudrehen. "Das Risiko, dass davon die Anlage und die Gerätschaften Schaden nehmen, sowie das negative Bild, die Besucher während des Konzerts heimzuschicken, sobald das Konzert von Herrn Seifert beendet wird, wollten wir nicht eingehen", so begründet die Band auf ihrer Facebookseite die Absage des Konzerts.

Weil mit der Band "7 Dayz" im Vorfeld ein Vertrag geschlossen worden war, in dem auch die Dezibel-Grenzwerte festgelegt sind, sei die Absage der Band nicht in Ordnung, sagt hingegen der städtische Pressesprecher Thomas Jauch. "Uns ist das auch nicht recht", erklärt Jauch und meint damit die streng einzuhaltenden Dezibel-Grenzwerte. Da es aber in der Vergangenheit Beschwerden von Anwohnern gegeben hat, müssten die Grenzwerte strikt eingehalten werden. Der Hausmeister habe daher korrekt gehandelt. Bei anderen Veranstaltungen sei die Anlage auch schon ausgeschaltet worden, wenn es zu laut wurde. Eine Absage habe es deshalb aber noch nie gegeben. Deshalb seien auch zukünftige Veranstaltungen - inklusive Fasnetsveranstaltungen - nicht gefährdet.

Dass das Messgerät nicht richtig funktioniert, wie es die Band vermutete, schließt Thomas Jauch aus: "Das Gerät ist voll in Ordnung und wurde nun auch noch einmal geprüft". Auch dass das Gerät bei Stille 50 Dezibel anzeigte, konnte Jauch erklären: "Das Gerät zeigt 50 an, wenn es 50 Dezibel oder weniger sind." Erst über diesem Wert erscheine die konkrete Dezibelzahl auf dem Display. Ob die Stadt an den Mietforderungen für den Abend des abgesagten Konzerts festhält, wird nun in Ruhe überdacht.

Bandmitglied Timon Dürr ließ die HZ wissen, dass "7 Dayz" besprechen werde, ob sie rechtliche Schritte gegen die Stadt Hechingen einleiten wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Skrupelloser“ Pferdehandel vor Gericht

Eine Hechingerin wollte zwei Stuten, die sie zu treuen Händen geschenkt bekam, aber noch nicht mal in Besitz hatte, weiterverkaufen. Jetzt stand sie vor Gericht. weiter lesen