Hechingen:

sonnig

sonnig
12°C/-2°C

Die Wahrnehmung ist schon besser

"Hechingen wird mittlerweile mehr wahrgenommen als früher." So lautet die Bilanz von Dietmar Merz nach der ersten Wahlperiode. Und damit gibt es die Note "Gut" für den Stadtmarketingverein Hechingen.

ERNST KLETT | 0 Meinungen

Die Zollernstadt hat keinen Handels- und Gewerbeverein mehr. Perdu ist ebenfalls die Zeit der Citymanager. Die Anstrengungen, Hechingen als Kommune und als Wirtschaftsstandort besser zu verkaufen, stehen mittlerweile unter der Überschrift Stadtmarketing. Der Verein, der dazu neu gegründet worden ist, hat seine ersten beiden Jahre hinter sich. Das Führungsteam um den Vorsitzenden Dietmar Merz, den Anzeigen- und Verkaufsleiter der HZ, hat bei der erstaunlich schlecht besuchten Mitgliederversammlung positive Bilanz gezogen. Das hätte auch anders kommen können. Denn es war und ist eine harte Nuss, die der Stadtmarketingverein zu knacken hatte und hat. Die Zeichen, dass es nach Jahrzehnten endlich wieder eine Wende zum Besseren gibt, stehen allerdings leidlich gut: Die bewährte Vorstandsmannschaft macht geschlossen weiter, sämtliche Beisitzerposten sind wieder besetzt, die Sponsoren stehen wie gehabt mit stattlichen Geldbeträgen bereit.

Vor zwei Jahren sind die Marketingmacher mit vergleichsweise wenig Erfahrung im Handgepäck gestartet. Doch der Lerneifer war offensichtlich ziemlich groß, denn schon im zweiten Jahr lief fast alles wie am Schnürchen. Seit März 2011 wirbt man mit dem Slogan "Hechingen - einfach schön, Geschichte, Familie, Zukunft". Zu den Terminen Hechingen aktiv, Lichterglanz und Sternlesmarkt gesellte sich als "kleine Herausforderung" (Merz) die Abschlussetappe des Radrennens TransZollernalb. Die Hürde wurde offenbar gut gemeistert, denn der Vorsitzende wusste nur von positiven Rückmeldungen. Nachträglicher Dank dafür ging an den inzwischen aus privaten Gründen zurückgetretenen Geschäftsführer Philipp Fechter. Kräftig investiert, so die Merz-Jahresbilanz weiter, hat der Verein in den Hechinger Lichterglanz. Dieses Jahr will man da noch weiter verbessern. Aufgerüstet wurde gleichfalls beim Sternlesmarkt. Mit den Marktschreiertagen und der Rocknacht hat der Verein in diesem Jahr schon zwei Veranstaltungen gut hinter sich gebracht.

Seit März führt mit Wolfgang Groth die Geschäfte ein Eigengewächs, das sich schnell eingearbeitet habe, wie Dietmar Merz feststellte. Den Schwerpunkt für Groth bildet derzeit die Vorbereitung von Hechingen aktiv am 20. Mai, das mit dem Internationalen Sockenstrickertreffen gekoppelt ist. Parallel dazu stürzt sich der frühere Formel-1-Fotograf auf ein Konzept für die Mitgliederwerbung. Die derzeit 111 registrierten Firmen (82), Privatpersonen (15) und Vereine (14) könnten nämlich locker nochmal so viele sein, wie Schatzmeister Michael Hahn, Leiter des Standorts Hechingen der Sparkasse Zollernalb, feststellte. Es geht aber aufwärts: Immerhin vier Mitglieder sind neu hinzugekommen. Sie und alle weiteren Interessierten haben in der Geschäftsstelle, die sich überm Bürger- und Tourismusbüro am Kirchplatz befindet, eine neue Anlaufstelle. Weitere Themen dieses Jahres für den Stadtmarketingverein sind die Begleitung des Projektes "Kleinstadtleben", die Hechinger Panoramakarte und ein zweiter Anlauf für den "Hechinger Herbst".

Die Mitgliederversammlung hat den Jahresabschluss 2011 und den Haushaltsplan 2012 einmütig gebilligt. Finanzchef Michael Hahn vermeldete fürs laufende Jahr ein Gesamtbudget von 47 000 Euro nach 50 000 Euro im Vorjahr. Die Stadt steuert weiterhin 15 000 Euro bei, die Sparkasse und die beiden Volksbanken sind mit weiteren 5000 Euro vertreten. Reine Formsache war die von Bürgermeisterin Dorothea Bachmann herbeigeführte Entlastung. Das Stadtoberhaupt gratulierte dem Verein ausdrücklich zu seinen beachtenswerten Aktionen und Projekten, die wichtig für Hechingen seien, und sicherte auch fürderhin ein stets offenes Ohr zu.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr

"Schnackseln" auf dem Bodensee

Heiße Outfits statt bravem Tanztee: Zwei Erotik-Schiffe auf dem Bodensee lassen die Wellen derzeit höher schlagen. Hier das Passagierschiff "Schwaben" der "Weißen Flotte" im Fährhafen von Friedrichshafen.

Heiße Outfits statt bravem Tanztee: Zwei Erotik-Schiffe auf dem Bodensee lassen die Wellen derzeit höher schlagen. Unanständig, schimpfen Kritiker. Die Veranstalter verstehen den ganzen Wirbel nicht. mehr