Die Container müssen raus aus Rangendingen

In Rangendingen müssen sie weg, die Altkleidercontainer anonymer Firmen, die wie Pilze aus dem Boden geschossen sind.

CHRISTOPH SCHODER |

Über Nacht sind sie plötzlich da und niemand weiß, woher. Sie schießen scheinbar wie Pilze aus dem Boden, auf dem einen oder anderen Parkplatz oder neben Altglas-Containern. Selbst vor Privatgrundstücken machen sie nicht halt. Sie sind beige und meist steht nur eine anonyme Mobil-Telefonnummer darauf. Samstags werden sie von einem neutralen, weißen Mercedes-Bus angefahren und geleert. Schuhe und Kleidungsstücke werden zügig umgeladen und verschwinden im Laderaum. So versickern monatlich Altkleider im gegenwert von Hunderten von Euro spurlos.

Seit je her ist die Altkleidersammlung eine Aufgabe des Roten Kreuzes. Mit den Erlösen bestreitet das DRK einen Teil seiner Ausgaben. DRK-Ortsvereine sind auf die Einnahmen angewiesen, um wie zum Beispiel in Rangendingen eine Helfer-vor-Ort-Gruppe mit dringend benötigten Defibrillatoren für den Einsatz auszustatten.

Viele dieser Container sind "wild" aufgestellt und nicht von der Gemeinde genehmigt. In Rangendingen wurden die Aufsteller in den letzten Tagen schriftlich aufgefordert, ihre Container abzuziehen. Danach hat die DRK-Ortsgruppe vor, an ihrer Stelle eigene aufzustellen. Bis dies geschieht, können Altkleider bei den bekannten Mitgliedern der DRK-Ortsgruppe abgegeben werden.

Darüber hinaus findet an diesem Wochenende ab 8.30 Uhr die offizielle Straßensammlung des DRK-Ortsvereins Rangendingen statt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr