Zu viel Denkmalschutz im Haag

Das ehemals jüdische Wohnviertel Haag in Haigerloch steht unter Ensembleschutz. Die Auflagen des Denkmalamtes stellen die Hauseigentümer vor Probleme. Jetzt soll in Stuttgart nachgehakt werden.

|
Viele Informationen flossen beim Stadtrundgang des Haigerlocher Ausschusses mit Bürgermeister Heinrich Götz.  Foto: 

Der über das Wohnviertel Haag in der Haigerlocher Oberstadt verhängte Ensembleschutz der Denkmalpflege behindert den Verkauf und die Sanierung von Gebäuden. Nur unter strengen Auflagen dürfen Veränderungen an der Gebäudesubstanz vorgenommen werden und das bedeutet einige Mehrkosten für die Eigentümer oder Käufer.

Bürgermeister Heinrich Götz hat sich, wie er am Donnerstag beim Rundgang des Haigerlocher Ausschusses mitteilte, in der Sache an das Haus der Geschichte Baden-Württemberg gewandt, die in der ehemaligen Synagoge die Dauerausstellung "Spurensicherung: Jüdisches Leben in Hohenzollern" eingerichtet hat. Die Institution soll ihren Einfluss in Stuttgart geltend machen, um die Bürokratie in der Denkmalpflege aufzubrechen.

Bei dem Rundgang wurde die aktuelle Problematik der gesperrten Oberstadtstraße (wir berichteten) ausgespart. Die Räte besichtigten aber die Aussichtsplattform vor der "Krone", wo - entweder durch den Landkreis oder durch die Stadt - eine Betonsanierung und die Instandsetzung des Gehweges geplant sind.

An der St.-Anna-Kirche wird demnächst ein barrierefreier Zugang bis zum Eingangstor geschaffen. Im Sankt-Vinzenz-Weg, wo Seniorenwohnungen und das Altenpflegeheim St. Josefs stehen, könnten durch die Stadt oder einen Investor weitere altersgerechte Wohnungen gebaut werden. Auch über ein Mehrgenerationenhaus wurde bei dem Rundgang gesprochen. Auf dem Friedhof wurde der Standplatz für die Urnenstelen besichtigt. Ein geeigneter Platz wäre die Nische rechts neben dem Haupteingang.

Komplett saniert werden müsste die Hohenzollernstraße. Die Schäden wurden durch den Umleitungsverkehr während der Sanierung der Hohenbergstraße noch größer. Allerdings fehle der Stadt dafür das Geld, so Bürgermeister Götz, der die restliche Sanierung der Hohenbergstraße (ab Sparkasse) ohnehin als dringlicher ansieht, da dort die Kanalisation und die Wasserleitung erneuert werden müssen. Dies soll 2016 angegangen werden.

Am Weg zum Missionshaus der Weißen Väter sollen rechts die Straßenpoller entfernt und durch Stahlleitplanken mit Geländer ersetzt werden. Einige Stadträte protestierten gegen die Entfernung der nostalgisch anmutenden Poller.

Abgebrochen werden muss ein Gebäude in der Unterstadt, das die Stadt erworben hat. Das Haus ist wegen Felssturzgefahr nicht mehr bewohnbar. Auch den desolaten Zustand des Eyachuferweges nahmen die Ausschussmitglieder in Augenschein.

In der anschließenden Sitzung im Rathaus war die Meinung im Gremium eindeutig für eine jährliche Wiederholung dieses Stadtrundgangs. In der Sitzung wurden vor allem Baugesuche behandelt. Anlieger der Meinradstraße wollten wissen, wie es mit der vierten Bebauungsplanänderung im Gebiet "Baumäcker" weitergeht. Gegen diese Änderung hatten zahlreiche Anlieger Einsprüche eingelegt. Bürgermeister Götz gab bekannt, dass dem Gemeinderat am kommenden Dienstag vorgeschlagen werde, das Bebauungsplanverfahren einzustellen. Auch der Beschließende Ausschuss unterstützte dieses Vorgehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Essen auf Herd brennt in Mehrfamilienhaus

Die Feuerwehr musste am Mittwochabend zu einem Brand im Borrenbach in Bisingen ausrücken. Auf einem Herd hatte sich ein Feuer entwickelt. weiter lesen