Was damals unter der Kirche passierte

|

Mehrere Führungen werden am Mittwoch, 3. Oktober, in Haigerloch angeboten. Um 14 Uhr beginnt "Es geschah unter der Schlosskirche". Sie beschäftigt sich mit den Vorgängen im Atomkeller während des Krieges. Die Mächtigen des Dritten Reiches träumten davon, mit Hilfe einer "Wunderwaffe" das Kriegsglück zu wenden. Wie sehr dies Illusion war, versucht die Führung zu erklären.

Um 16 Uhr steht außerdem eine Führung durch das Kunstmuseum Karl Hurm, Ölmühle Haigerloch, auf dem Programm. Die ständige Ausstellung bietet einen umfassenden Querschnitt seines Schaffens. Man hat dabei Gelegenheit, vor Ort Bilder, Landschaften, Traum und Wirklichkeit zu vergleichen - und zu genießen. Zu sehen ist auch ein Film über Karl Hurm: "Der Zauber seiner Fantasiewelten", heißt die Dokumentation.

Um 17 Uhr beginnt "Die Malerfamilie Schüz und das Abendmahl in Haigerloch", eine Führung durch das Schüz-Museum, Altes Pfarrhaus. Leonardo da Vinci hat zwar seine Spuren nicht direkt in Haigerloch hinterlassen, aber der Kunstmaler Friedrich Schüz hat ihm mit der Rekonstruktion seines Abendmahles ein Denkmal gesetzt. Wie es dazu kam und was die Malerfamilie Schüz sonst alles geleistet hat, wird den Kunstinteressierten in dieser Sonderführung näher gebracht. Karten für drei Euro pro Führung, sind an der Kasse des Atomkeller-Museums Haigerloch erhältlich.

Weiter ist an diesem Tag die ehemalige Synagoge Haigerlochs geöffnet. Hier kann man die Ausstellung "Spurensicherung: Jüdisches Leben in Hohenzollern" sehen. Öffnungszeiten sind von 14 bis 17 Uhr.

Eine weitere Führung findet um 15 Uhr in der Schlosskirche statt "Jüdische Spuren in der Schlosskirche Haigerloch". In der Schlosskirche kann man etliche Spuren zum lokalen Judentum finden, etwa ein Fresko mit Blick auf das ehemals jüdische Haag, dem Siedlungsgebiet der Haigerlocher Juden.

Es gibt aber in dem 400 Jahre alten Gotteshaus noch viele andere innere Zusammenhänge zwischen Judentum und Christentum zu entdecken. In modernen Kirchen ist das nicht unbedingt der Fall. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Spenden zum Erhalt der Haigerlocher Kirchen sind willkommen, da der Förderverein der Haigerlocher Kirchen Mitveranstalter ist.

Organisiert werden die Führungen von der Volkshochschule Haigerloch und dem Kulturbüro der Stadt Haigerloch, Telefonnummer 07474/69727, E-mail Tourist-Info@haigerloch.de

Info Das Atomkeller-Museum, das Städtische Kunstmuseum Karl Hurm, die Dauerausstellung Werner Heisenberg in der Ölmühle und das Kunstmuseum Malerfamilie Schüz im alten Haigerlocher Pfarrhaus sind in den Monaten Oktober und November nur noch an Wochenenden, Feiertagen und in den Herbstferien wochentags und samstags von jeweils 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr geöffnet; sonntags und feiertags von 10 bis 17 Uhr. Am Christkindlesmarkt 8. und 9. Dezember 2012 sind die Museen nochmals geöffnet. In den Wintermonaten von Dezember bis Februar bleiben die Pforten zu.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen