Langjähriger Theben-Vorstand Gerhard Hellstern gestorben

|
Vom Auszubildenden zum Vorstand: Gerhard Hellstern engagierte sich 47 Jahre für die Theben AG und absolvierte eine wahre Bilderbuchkarriere.  Foto: 

Nach schwerer Krankheit ist Gerhard Hellstern am Freitag im Alter von 70 Jahren im Kreise seiner Familie gestorben. Hellstern war 47 Jahre für die Theben AG tätig, die letzten sieben Jahre davon als Vorstand. „Mit seinem beispiellosen Engagement wird er allen, die ihn erleben durften, in guter Erinnerung bleiben,“ würdigte Vorstand Paul Sebastian Schwenk das Lebenswerk seines Vorgängers.

Gerhard Hellstern wurde am 12. April 1946 in Bittelbronn geboren und absolvierte eine wahre Bilderbuchkarriere bei Theben: Nach seiner dreijährigen Lehre zum Industriekaufmann besuchte er ab 1968 die Abendrealschule in Hechingen. 1976 erhielt er das Wirtschaftsdiplom und wurde 1980 Bilanzbuchhalter der damaligen Theben-Werk Zeitautomatik GmbH. Gerhard Hellsterns Karriere ging weiter steil bergauf und so wurde er bereits drei Jahre später zum Einzelprokuristen und 1987 zum Geschäftsführer bestellt. Durch die Umwandlung der Theben-Werk Zeitautomatik GmbH in die Theben AG im April 2002 wurde er Vorstand.

Weitblick und Kompetenz

In den 90er-Jahren führte Hell­stern bei Theben das Produktmanagement ein. Ein zur damaligen Zeit revolutionärer Schritt, mit dem er das Unternehmen neu ausrichtete und für die Zukunft bestens aufgestellt hat. „Sein Engagement und Weitblick haben mich damals sehr beeindruckt,“ erinnert sich Lothar Saal, der damals als erster Produktmanager von Hell­stern eingestellt wurde und heute den Bereich Business Development betreut.

Im Jahr 2000 gründete Gerhard Hellstern den Bereich OEM-Lösungen bei Theben. Auch damit bewies er den „richtigen Riecher“: Der Unternehmenszweig entwickelte sich extrem positiv und der Anteil am Gesamtumsatz konnte innerhalb weniger Jahre von acht auf 24 Prozent gesteigert werden. Ruwen Konzelmann, heute Head of Business Unit Smart Energy, erinnert sich gerne an die gemeinsame Arbeit und den Aufbau der OEM-Abteilung: „Es war faszinierend, mit welchem Knowhow und mit welcher Energie Gerhard Hellstern hier Dinge für uns alle bei Theben bewegt hat.“

Doch auch die Ausbildung junger Menschen lag Gerhard Hellstern am Herzen. So wirkte er  als Ausbilder und engagierte sich viele Jahre bei der IHK. 1986 wurde er in den Prüfungsausschuss der IHK gewählt, und im Jahr 2000 verlieh ihm die IHK Reutlingen die Ehrenmedaille für sein langjähriges Engagement.

Repräsentant und Vorbild

Neben seinem innerbetrieblichen Engagement war Gerhard Hell­stern in einer Vielzahl an Gremien und Ausschüssen aktiv und erarbeitete dem Haigerlocher Unternehmen hier einen hervorragenden Ruf. Im Arbeitskreis Zeitschalttechnik des ZVEI (Zentralverband der Elektrotechnik) war Hellstern von 2003 bis 2009 Leiter der Fachabteilung „Zeitschalttechnik“. Von 2006 bis 2009 leitete er die Fachabteilung Haus- und Gebäudesystemtechnik des ZVEI. Bis zu seiner Pensionierung am 31. Dezember 2009 war er „Member of the Board“ der KNX Association und engagierte sich dafür, KNX zu einem weltweiten Standard für die Gebäudesystemtechnik zu machen. Des Weiteren war er aktives Mitglied der Arbeitsgruppe E-Pool, die nach dem Fall des „Eiserne Vorhangs“ die Marktbearbeitung in Zentral- und Osteuropa vorantrieb.

Die Theben-Vorstände Paul Sebastian Schwenk und Thomas Sell sind sich einig. „Für Gerhard Hellstern war seine Arbeit bei Theben mehr als nur ein Beruf – sie war ihm eine Berufung. Wir trauern um Gerhard Hellstern, den wir immer in guter Erinnerung behalten werden.“

Zeit seines Lebens war Hell­stern auch ein Befürworter und Förderer des genossenschaftlichen Gedankens und des Vereinslebens. So war er von 1980 bis 1991 Aufsichtsratsmitglied bei der damaligen Raiba Eyachtal eG und anschließend der Volksbank Hohenzollern, wo Hellstern 2006 den Vorsitz übernahm und bis 2013 innehatte. Für sein Engagement erhielt er die Raiffeisen-Delitzsch-Ehrenmedaille. Aufsichtsratsvorsitzender war der Verstorbene ab 2010 auch in der Bioenergiegenossenschaft Bittelbronn. Als Geschäftsführender Gesellschafter hielt er die Hellstern Beteiligungs GmbH.

Eine Vielzahl von Ehrenämtern hatte Gerhard Hellstern ebenfalls inne. So war er ab 1994 Handelsrichter am Landgericht Hechingen und ab 1992 Vorstandsmitglied des Lions Club Hohenzollern-Hechingen (Präsident 2003/2004, Schatzmeister 2007-2016).

Vor allem aber war Gerhard Hellstern als Musiker mit Leib und Seele seinem Musikverein „Lyra“ Bittelbronn immer treu verbunden. Von 1977 bis 1997 wirkte er 20 Jahre als dessen 1. Vorsitzender. Für sein beispielhaftes Engagement wurde er mit der Fördermedaille und Ehrennadel in Gold mit Diamant des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg sowie der Ehrenmedaille des Internationalen europäischen Blasmusikverbandes CISM (Conféderation International des Sociétees des Musiques) ausgezeichnet.

Das Seelenamt für den Verstorbenen findet heute um 14 Uhr in der St.-Clemens-Kirche Bittelbronn statt, anschließend ist Beerdigung auf dem Friedhof.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen