Kupferdiebe auf Weildorfer Friedhof unterwegs

|
Kupferdiebe sind im Zollernalbkreis unterwegs.  Foto: 

Die Serie von Kupferdiebstählen im Zollernalbkreis reißt nicht ab. Jüngstes Ziel der Metalldiebe war die Aussegungshalle auf dem Friedhof in Weildorf.

In der Nacht von Montag auf Dienstag haben die bislang unbekannten Gauner das Dach der Halle abmontiert und teilweise abgerissen. Die ungefähr zwei Tonnen Kupfer transportierten sie aller Wahrscheinlichkeit nach mit einem kleinen Lastwagen oder Kastenwagen ab.

Der Wert des Diebesguts liegt bei etwa 8000 Euro. Der entstandene Sachschaden liegt aber weitaus höher. Er wird von der Polizei auf mindestens 25 000 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Haigerloch ermittelt und sucht nach Zeugen.

Wer verdächtige Beobachtungen, auch vor der Tat, im Bereich des Friedhofs gemacht hat, wird gebeten, sich dort unter der Telefonnummer 07474/950080 zu melden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen