Großes Trauergeleit für Franz Gaus

Franz Gaus aus Trillfingen, ehemaliger Betreiber eines Lebensmittelgeschäftes und Vereinsmensch mit Leib und Seele, ist mit 78 Jahren gestorben.

|
Franz Gaus aus Trillfingen ist im Alter von 78 Jahren gestorben.  Foto: 

Immer freundlich, mit einem Lächeln auf den Lippen, so kannten die Trillfinger und viele darüber hinaus Franz Gaus. Gestern wurde der 78-Jährige unter einem großen Trauergeleit der Bevölkerung und der Vereine in Trillfingen zu Grabe getragen. In den ehrenden Nachrufen kam zum Ausdruck, wie beliebt, von christlicher Überzeugung getragen, mit hohem ehrenamtlichen und gesellschaftlichen Engagement und mit Herzenswärme ausgestattet, der Verstorbene war. Trillfingen ist um eine markante Persönlichkeit ärmer.

Geboren wurde Franz Gaus am 15. Mai 1937 in Trillfingen. Aufgewachsen ist er mit seinen inzwischen verstorbenen Zwillingsschwestern Annemarie und Luzia und seinem Bruder Heinz. Nach dem Besuch der Volksschule machte der Verstorbene eine Kaufmannsausbildung in Rangendingen. Er legte damit den Grundstein zur Übernahme des bereits in der Ortsmitte in der dritten Generation betriebenen Lebensmittelgeschäftes, in dem auch alle Artikel des täglichen Lebens zu kaufen gab.

Am 1. Januar 1974 übernahm Franz Gaus das Geschäft. Er und seine Frau Edeltraud, die er 1975 heiratete, sowie seine im vergangenen Jahr verstorbene Schwester Annemarie kümmerten sich fortan um die Kunden und auch die beiden Kinder Günther und Andrea halfen kräftig mit, als sie älter waren. 1983 wurde das Geschäft vergrößert. Nach der Schließung der Post im Ort war in dem Geschäft auch die Postagentur. 2007 gab Gaus das Geschäft dann gesundheitsbedingt und altershalber auf. Seit 2000 war er Dialysepatient.

Franz Gaus war auch Vereinsmensch durch und durch, war Mitglied in fast jedem Trillfinger Verein sowie über 40 Jahre auch Mitglied der CDU. Doch seine große Liebe gehörte dem Kunstradsport im Radfahrverein "Germania" Trillfingen. 26 Jahre war er Schriftführer und wurde 1980 zum Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt übte er 27 Jahre bis 2007 aus. Darüber hinaus war er Trainer und Kampfrichter im Kunstradfahren und 20 Jahre Fachwart im Hallenradsport, wofür ihn der Radsportkreis Zollernalb Ende 2014 zum Ehrenmitglied ernannte. Für seine Verdienste im Ehrenamt wurde Gaus auch mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Der Radfahrverein machte sich unter der Leitung von Franz Gaus einen Namen weit über Baden-Württemberg hinaus und er begleitete seine Radsportler bei den weiten Anfahrten zu den Wettkämpfen. Beleg dafür sind Deutsche Meisterschaften, Europameistertitel und nicht zuletzt fünf Vize-Weltmeisterschaften durch Sandra Kurz, geborene Beck. Über sämtliche Erfolge seiner Radsportler und über die herausragende Jugendarbeit im Verein freute sich Franz Gaus von Herzen, auch später als Ehrenvorsitzender seines Radfahrvereins.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen