Glühwein und Feuerkörbe wärmen Besucher im Kurpark

|
Stimmungsvoll und wiederum sehr gut besucht war am Vorabend des 1. Advents die 5. Bad Imnauer Dorfweihnacht im städtischen Kurpark, musikalisch umrahmt vom Musikverein und den Theben-Christmas-Singers & Friends.  Foto: 

Erstmals am Vorabend des 1. Advent fand die stimmungsvolle Dorfweihnacht bei Temperaturen um den Gefrierpunkt im bunt beleuchteten Ambiente des Bad Imnauer Kurparks statt. Weil der 4. Advent und Heiligabend in diesem Jahr zusammenfallen, wollte man den ehrenamtlichen Helfern nicht zumuten, an Heiligabend den Markt wieder abzuräumen, so die stellvertretende Ortsvorsteherin Anita Pabst, die die terminliche Vorverlegung in diesem Jahr und auch im nächsten Jahr damit begründete.

Die Bad Imnauer Arbeitsgruppe „Öffentliche Plätze und Wege“ einschließlich weiterer ehrenamtlicher Helfer hatten bereits im Vorfeld der 5. Dorfweihnacht ein großes Arbeitspensum bewältigt, um die Veranstaltung für die Besucher wieder zu einem stimmungsvollen Erlebnis werden zu lassen. Etliche wärmende Feuerkörbe hatte die Alterswehr aufgestellt und mit Holz bestückt. Von der Masse der Kinder umringt, verteilte der Nikolaus seine Geschenke und ließ – passend zur Beleuchtung des Marktes – auch die Augen der Kinder strahlen.

Besonders viele auswärtige Gäste besuchten den Markt und ließen sich von dem Lichtermeer und der Adventsstimmung verzaubern. Natürlich waren wieder etliche Bürger und der Imnauer Kindergarten mit ihren Marktbuden (Tombola, Punsch, Waffeln) vertreten, wie etwa Corinna Deutschle und Christine Wenz mit Dekoartikeln, Schmuck, Gestricktem und Selbstgenähtem. Silvia Drössel verkaufte ebenfalls Allerlei für die Unterstützung der Mukoviszidose-Nachsorgeklinik in Tannheim. Manuele Lauterbach hatte verschiedene Liköre und Kunsthandwerk im Angebot, und Elke Bartholomäus bot unter anderem Tee, Säfte Honig oder Waldhimbeeressig an.

Aber was wäre ein Weihnachtsmarkt ohne eine stimmungsvolle, musikalische Umrahmung? Dafür sorgten zunächst der Musikverein Bad Imnau unter der Leitung von Jochen Schlotter und danach das Sextett der Theben-Christmas-Singers & Friends, die mit ihren Weihnachtsliedern und dem Hit „Halleluja“ die Besucher in Adventsstimmung versetzten. Letztere waren nach der Premiere im vergangenen Jahr wieder eine echte Bereicherung für die heimelige Dorfweihnacht und mussten sechs Zugaben geben.

Auch kulinarische Spezialitäten hatte der Markt zu bieten. Für die Kinder gab es Kinderpunsch; die Erwachsenen genossen Glühwein, welcher im Weinbrunnen auf dem Hügel ausgeschenkt wurde. Früh waren die begehrten Schupfnudeln ausverkauft, obwohl man gegenüber dem Vorjahr den Einkauf erhöht hatte.

Ortsvorsteher Robert Wenz zeigte sich stolz, dass der Weihnachtsmarkt wieder einen so großen Zuspruch bei den Bürgern und Gästen fand. „Das trockene Winterwetter mit dem zarten Schneekleid im Eyachtal passte hervorragend zum vorweihnachtlichen Geschehen“ so Wenz. Den Erlös aus der Dorfweihnacht dient der Arbeitsgruppe wieder für innerörtliche Projekte, wie Stromversorgung im Kurpark, Spielgeräte oder Sitzgruppen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen