Stadt Haigerloch ehrt 24 Blutspender

|
An zahlreiche Mehrfachspender wurden im Bürgerhaus die Ehrennadeln in Gold verliehen. Unser Foto zeigt rechts Bürgermeister Heinrich Götz, DRK-Bereitschaftsleiter Thomas Fischer und links Stellvertreterin Renate Berndsen mit den Geehrten. Foto: Wilfried Selinka  Foto: 

Bürgermeister Heinrich Götz  bewertet die jährliche Feierstunde zur Ehrung von mehrfachen Blutspendern vor allem als einen Dank an die stillen Lebensretter, die ihren Mitmenschen etwas Gutes tun. Da die Zahlen der ans DRK abgegebenen Blutspenden stetig rückläufig sind, sei die Blutspenderehrung auch ein Aufruf an die Bevölkerung, Gleiches zu tun.

„Zum Blutspenden gehen“ sei zwar nichts Spektakuläres, aber wichtig, so der Bürgermeister. Laut Statistik würden nämlich Blutspenden am meisten für Operationen bei Krebspatienten, gefolgt von Herz-, Magen- und Darmerkrankungen benötigt.

Erst dann folgten mit zwölf Prozent Unfälle. Wöchentlich würden hierzu durch die Blutspendenzentralen in Baden-Württemberg und Hessen 15 000 Blutspenden gesammelt.

Interessant auch des Stadtoberhaupts Ausführungen zu den Blutgruppen, auf welche nach der Ehrung am Donnerstagabend noch in einem speziellen Film eingegangen wurde. Ausdrücklich dankte Bürgermeister Heinrich Götz der örtlichen DRK-Bereitschaft für die Organisation der drei Mal jährlich stattfindenden Blutspenden­­termine und für die Unterstützung des ­Blutspendedienstes.

Die Bereitschaft des DRK war durch Bereitschaftsleiter Thomas Fischer und die stellvertretende Bereitschaftsleiterin Renate Berndsen vertreten. Fischer sprach für das DRK seinen Dank an die Mehrfachspender aus und kündigte den nächsten Spendetermin für Freitag 4. November, in der Witthauhalle an.

Beispielhaft Als besonderes Beispiel der freiwilligen, zigfachen Blutspende wurde Elfried Fischer aus Weildorf hervorgehoben. Sie hat bereits 75 Mal Blut gespendet und erhielt die Ehrennadel in Gold mit goldenem Lorbeerkranz und eingravierter Spendenzahl – und dazu von der Stadt einen Weinkorb. Einen Weinkorb für 50 Blutspenden mit Urkunde und Ehrennadel gab es auch für Lorenz Fietkau, Gruol, und Hildegard Söll, Weildorf. 25 Mal Blut gespendet haben und mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Lorbeerkranz ausgezeichnet wurden: Maria Decker und Hilde Kessler, Weildorf; Imelda Eger, Bad Imnau; Bruno Haizmann, Guido Kohle und Gerhard Stumpp, Gruol; Thomas Lacher, Bad Imnau sowie Markus Stehle, Trillfingen. Für zehnmaliges Blutspenden die Spendernadel in Gold ausgehändigt bekamen: Manuel Edelmann und Simon Eger, Bad Imnau; Tobias Fechter, Bittelbronn, Uwe Heim und Elmar Singer, Trillfingen; Holger Klingler, Hart; Harald Kohle, Ingrid Pitzen-Mill und Dieter Woldert, Stetten; Stefan Maute und Olga Schweinforth, Owingen; Marc Siebert und Evelyn Vogt, Haigerloch, sowie Monika Siedler, Gruol. se

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amtsarzt hält Bachmann für dienstunfähig

Landrat Günther-Martin Pauli hat jetzt ein Verfahren eröffnet, um die Hechinger Bürgermeisterin Dorothea Bachmann vorzeitig in den Ruhestand zu schicken. weiter lesen